Elixir 2 verrät alles über deinen Androiden

23. Januar 2012 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Als ich hier vor einiger Zeit mal Benchmark-Programme für Android vorstellte (Hose runter, Punktevergleich: 10 Benchmark-Programme für Android), war auch der Passmark Performance Test im Gespräch, mein damaliger Favorit, da das Tool auch Systeminfos herausrückte.

Aber es geht noch um einiges besser, zumindest, wenn man genau wissen möchte, was unter der Haube des Androiden so los ist. Elixir 2 ist momentan das Tool meiner Wahl, wenn es um Hard- und Software von Android-Smartphones geht.

Das Tool zeigt euch so ziemlich alles an, angefangen über CPU, RAM, Speicher – bis hin zu jedem einzelnen Sensor, den ihr auch direkt in der Software testen könnt. Kamera und Auflösung? Laufende Prozesse? Software-Informationen? Alles auslesbar. Dazu bietet Elixir 2 eine Vielzahl an frei definierbaren Widgets an. Definitiver Tipp!

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15439 Artikel geschrieben.


12 Kommentare

Napfekarl 23. Januar 2012 um 21:23 Uhr

Wen interessiert sowas, außer irgendetwas funktioniert nicht richtig? Das ist wie eine blinkende Festplatten-LED (wahlweise auch WLAN- oder Bluetooth-Leuchten). Wenn man darüber nachdenkt, kommt man früher oder später zu dem Schluss, dass so etwas nur in einer Werkstatt oder für sonstige Bastler von Nutzen ist.

David 23. Januar 2012 um 21:46 Uhr

@Napfekarl: Falsch. Wenn mein Notebook langsam läuft, sehe ich als erstes auf die HDD-Led, und der Blick alleine reicht oft, um herauszufinden warum es so langsam läuft. ;)

reraiseace 23. Januar 2012 um 21:58 Uhr

Die App ist an sich nicht schlecht, mich stört nur diese etwas komische Menuführung mit den Flyout-Menues. Sonst ist sie brauchbar.

Sebastian 24. Januar 2012 um 07:22 Uhr

Hey Cachy,

ich hoffe immer noch auf einen Hint um welches WP es sich hier: http://stadt-bremerhaven.de/wp-content/uploads/2012/01/elixir2_3-550×488.jpg handelt ;-)

Tasty.

Sebastian 24. Januar 2012 um 08:14 Uhr

Herzlichen Dank und sorry für die Penetranz :-)
Ich lad dich auf einen virtuellen Kaffe ein.

Holger 24. Januar 2012 um 09:52 Uhr

@Napfekarl: wen sowas interessiert? ich würd mal sagen jeden der an der technik die er da benutzt interessiert ist?

draftec 24. Januar 2012 um 11:07 Uhr

Coole Sache. Endlich mal ein Blick unter die Motorhaube. Sowas finde ich immer sehr spannend.

Vinothek Bauer 24. Januar 2012 um 11:28 Uhr

Muss man den immer hinter jede Fassade blicken? Das ist wohl etwas für die, die alles genau wissen wollen :-)

Tim 24. Januar 2012 um 11:45 Uhr

An sich ne sehr informative App – aber bin ich eigentlich der Einzige, bei dem Apps mit solchen Berechtigunsanforderungen die Nackenhaare zu Berge stehen lassen?

Klar ist, das die App viele Infos sammeln muss, aber dann die Kombination mit uneingeschränktem Internetzugriff – brauchts das wirklich?

kleine Auswahl:

Bilder und Videos aufnehmen,
Audio aufnehmen
Ungefährer (netzwerkbasierter) Standort,
genauer (GPS-)Standort
Vertrauliche Protokolldaten lesen
Telefonstatus lesen und identifizieren
Inhalt des USB-Speichers und der SD-Karte ändern/löschen

uneingeschränkter Internetzugriff,

Hm.

Jay16K 24. Januar 2012 um 12:15 Uhr

@Napfekarl gerade die Aufstellung der Apps in der angezeigt wird welche Apps auf die SD verschiebbar sind und gleichzeitig angezeigt ist ob diese bereits auf der SD Karte liegen ist durchaus sehr nützlich ;)
Und für Technerds sind die Daten auf jeden Fall nützlich, wer wollte nicht schon immer den Schalpegel in dB messen ;)

Alex 24. Januar 2012 um 18:08 Uhr

@Tim dank droidwall geht bei mir nichts raus ;) internet wird vermutlich nur für die werbung benötigt…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.