Elgato Eve: Sensoren für die Wohnung, Analyse per App

1. September 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Während Elgato Avea – ein per App steuerbares Lichtsystem – und der smarte Akku Elgato Smart Power ab sofort im Handel verfügbar sind, gibt das Unternehmen auch einen Ausblick auf Elgato Eve, einem Sensorensystem für den Wohnbereich. Diese Sensoren werden im Rahmen der IFA gezeigt, bevor sie dann in den Handel kommen. Die Sensoren können Luftqualität, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Energie- und Wasserverbrauch messen und die daten an die entsprechende App weitergeben.

Elgato_Eve_01

Die Eve-Sensoren kommunizieren über Bluetooth 4.0 und sollen durch ihre Messungen (und die entsprechenden Maßnahmen im Anschluss) für ein behaglicheres und gesünderes Umfeld sorgen. 6 verschiedene Sensoren wird es dafür geben, wie auf dem Bild oben zu erkennen ist. Die passende App wird es für iOS geben.

Elgato_Eve_02

Apples HomeKit dürfte ebenfalls Beachtung finden. Zwar schreibt Elgato davon nichts in der Ankündigung, verweist in der PM aber auf Apples HomeKit mit folgenden Worten:

Apple hat angekündigt, mit dem kommenden iOS 8 für iPhone und iPad unter anderem die neue Technologie HomeKit vorzustellen. HomeKit bietet komplett neue Möglichkeiten, unterstützte Geräte in der Wohnung über Siri zu steuern oder in einer App zu verwalten. So lassen sich per Sprache das Licht steuern oder Thermostate regeln und mehr. Bei Verfügbarkeit von iOS 8 und HomeKit wird Elgato Lösungen für Apples neue Basistechnologie vorstellen.

Preis und Verfügbarkeit für das Sensoren-System will Elgato zu einem späteren Zeitpunkt kommunizieren. Interessierte könne sich jedoch bei Elgato für eine E-Mail-Benachrichtigung eintragen, um sofort informiert zu werden, wenn das System verfügbar ist.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7750 Artikel geschrieben.