Ein aktueller Blick auf mein Android-Smartphone

7. Juli 2013 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Es ist erst ein halbes Jahr her, als ich über die Apps auf meinem Android-Smartphone schrieb. Für viele ist dieser Zeitraum anscheinend sehr lang und viele Leser vermuten, dass ich in der Zeit grundlegend etwas auf meinem Smartphone geändert habe. Auch bekomme ich häufig Anfragen von Menschen, die jetzt ein erstes Smartphone gekauft haben und um App-Tipps bitten.

IMG_7540

Ist natürlich sehr schwer für mich, wildfremden Menschen App-Tipps zu geben, da die Interessen- und Arbeitsbereiche sich ja sicherlich unterscheiden. Dennoch will ich mal ein Update geben, euch einen Blick auf mein Smartphone werfen lassen. Vor einem halben Jahr war es noch das Nexus 4, heute ist es das Samsung Galaxy S4. Ich nutze iOS und Android, was der Tatsache geschuldet ist, dass ich halt beide Plattformen im Auge behalten will.

Das iPhone 5 ist in Sachen Haptik weit vor dem Samsung Galaxy S4. Der Vorteil des S4 liegt halt in der Display-Größe und in der Offenheit von Android, dazu die Erweiterbarkeit und die Tatsache, dass ich das Gerät mit einem größerem Akku ausstatten kann, ideal für Reisen.

Kommen wir nun zu den Apps, die ich so anwende. Den Launcher des Samsung Galaxy S4 habe ich gleich einmal ersetzt, da die Oberfläche TouchWiz mich zu sehr einengt. Der Nova Launcher ist in einer kostenlosen und in einer kostenpflichtigen Variante als Nova Launcher Prime zu finden. Ich kaufe mittlerweile gerne gute Apps, denn ein Entwickler, der vielleicht durch seine Apps leben kann, der kann weiterhin gute Apps produzieren.

Schreibtisch

Den Nova Launcher kann man wunderbar anpassen, wische ich irgendwo auf dem Display nach oben, erscheint Google Now, wische ich nach unten, so erscheint die Liste mit den zuletzt aktiven Apps und der Task-Manager. Diese Gesten und Aktionen kann man im Nova Launcher ja wunderbar festlegen. Ich arbeite derzeit mit drei Schreibtischen, wovon ich eigentlich nur den ersten aktiv nutze.

Auf dem ersten Schreibtisch habe ich meine Ordner, die die Apps enthalten, die ich regelmäßig benötige. Ich mag Ordner und ich mag diese Ordnung. Auf meinem Homescreen habe ich zudem noch das Facebook-Widget, welches dem schnellen Status-Update dient. Wetter und Uhrzeit wird von Weatherlove angezeigt.

Eigentlich sind diese riesigen Widgets meiner Meinung nach Humbug, da sie sich auch kleiner realisieren lassen. Ich nutze es dennoch, denn Weatherlove bietet mir neben der reinen, informellen Ansicht noch einige Features. So lässt sich darüber schnell der Wecker und die Weltzeituhr erreichen. Zwei Funktionen, die ich schon ganz schick finde.

Auf den anderen beiden Bildschirmen? Einmal das Evernote-Widget, welches ich eigentlich gar nicht nutze, wie Evernote generell. Sollte ich eine der Funktionen aber mal benötigen, dann habe ich sie schnell zur Hand. Auf der anderen Seite: mein Kalender-Widget, welches mir schnell meine Termine anzeigt. Realisiert durch das Widget namens Kalender Widget. Es ist einfach großartig, wenn man von Gmail direkt Termine in den Google Kalender schieben kann und diese dort auftauchen.

Auf dem Schreibtisch selber residieren die Apps in Ordnern. Apps, die ich rege benutze, sind ausserhalb. Hierzu gehören Google Hangouts zur Kommunikation mit dem Blog-Team, WhatsApp für viele andere Kontakte. Falcon Pro für Twitter, Facebook, Chrome Beta als Browser und auch Gmail für die E-Mails. Ich denke, dies ist nichts untypisches und auf vielen Smartphones so zu finden.

Der geheimnisvolle Bizz-Ordner. Hier verbirgt sich einfach nur alles, was mit Blog und Co zu tun hat. Ich reisse mal ein paar Apps an, das meiste erkennt man ja schon an den Symbolen. PayPal muss ich niemandem mehr erklären, hier kann ich unkompliziert und schnell irgendwelche Zahlungen tätigen. Dann kommt noch der Cam Scanner zum Einsatz, hiermit lassen sich unterwegs schnell Dokumente abfotografieren und als PDF abspeichern. Dokumentenscanner für Arme quasi, aber durchaus nützlich.

bizz

Der Google Authenticator ist ebenfalls ein Muss, da ich Google, Dropbox, Evernote und Co mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert habe. Ebenfalls habe ich eine Diktat-App, vielleicht möchte ich mal was auf die Schnelle mittels Stimme festhalten.

WordPress ist natürlich ein Must Have für mich, aber meistens nur zum Lesen von Kommentaren oder dem Berichtigen von Rechtschreibfehlern von unterwegs. Lange Texte sind nichts für mich am Smartphone, hier benötige ich eine echte Tastatur. 1Password ist ein Tool zum Verwalten von Passwörten, auf der Android-Plattform sehr stiefmütterlich behandelt, da eigentlich aus der iOS- und Mac-Welt kommend. Da ich auch Mac und iPhone nutze, ist das Tool für mich die beste Wahl, alle anderen können sich gerne LastPass anschauen.

Google Analytics muss ich sicherlich auch nicht erklären – Statistiken über das Blog, Besucherzahlen und Co. Mein O2 – die App meines Mobilfunkanbieters, die mir Info über Kontostand und verbrauchtes Volumen gibt. Ebenfalls mit an Bord: das ToDo-Tool Wunderlist, welches sich bekanntlich über alle Plattformen synchronisieren lässt. Pocket: das Tool, mit dem ich meine Feeds und Webseiten abspeichere, wenn ich etwas später lesen möchte. Das Gute: es macht die Inhalte offline verfügbar. Feedly: die Original-App des Anbieters Feedly zum Lesen der RSS-Feeds.

Der Facebook-Seitenmanager dient der Administration von Facebook-Seiten. Wird bei mir allerdings selten bis nie genutzt. Ebenso selten kommt Linkedin zum Einsatz, ich bin kein Business-Mensch, der solche Netzwerke benötigt, habe dort aber viele Kontakte, für die das Netzwerk anscheinend notwendig ist.

Den Abschluss macht die Postbank-App und der Business Calendar. Diesen gab es mal kostenlos, wird meistens aber von mir nicht benutzt, da ich versuche möglichst viel mit Bordwerkzeug zu erledigen. Scribble Live ist eine App zum Livebloggen, ist für unterwegs ganz nett. Press ist ein fantastisch designter RSS-Reader, den wir hier im Blog auch schon einmal vorgestellt haben.

Im Media-Ordner befinden sich zwar viele Apps, doch davon benutze ich aktiv nur wenige. Double Twist ist ein klasse Mediaplayer, allerdings nutze ich auf dem Android-Smartphone meistens eh Spotify, da so der Abgleich für mich am einfachsten ist. Playlisten verwalte ich ja eh am Rechner und über den Dienst landen diese auf dem Smartphone. Großer Minuspunkt bei Android: man findet keine guten Kopfhörer, die auch eine Steuerung für Android bieten. Wertige Gerätschaften findet man fast ausschließlich für iOS.

media

PVSTAR+ ist ebenfalls erwähnenswert, hierbei lassen sich YouTube-Videos im Hintergrund abspielen. Der Rest ist Standardkost, der wohl nicht separat erwähnt werden muss. TV-Programm Couchfunk, Shazam, Sonos, Tunein Radio, VLC, WinAmp und YouTube. Das langt derzeit für meine medialen Ansprüche.

Der Ordner mit den Tools. Immer wichtig. DS Cam ist der Zugriff auf die Überwachungskamera an meinem Synology NAS. Droid NAS erlaubt den flotten WLAN-Zugriff auf den Androiden über den Mac und Bonjour. Cloudii ist eine App, die Zugriff auf diverse Cloud-Dienste realisiert und Ordner mit dem Smartphone synchronisieren. Auch AirDroid ist für den Fernzugriff installiert, wird aber – wie der TeamViewer auch – wenig bis gar nicht genutzt. Ansonsten: DiskUsage zur Anzeige des verbrauchten Speicherplatzes, Google Keep für Notizen, FileExpert als einer von vielen Datei-Managern, Dropbox und SyncMe zum Synchronisieren von Ordner mit meinem Synology NAS.

toolsa

Der Reise-Ordner. Viele Apps habe ich schon vorgestellt. Viele sind Selbstgänger. Wecker, Uhr, Google Maps, Lokale Orte, Google Earth, DB Navigator und Co. Dazu diverse Info-Tools wie Lufthansa, Toiletten-Finder, TripAdvisor für Reisetipps und weitere. Diese nutze ich allerdings selten. Sie haben sich in der Vergangenheit vielleicht einmal als nützlich erwiesen, sodass ich weiss, dass ich diese Apps habe, wenn ich mal im Ernstfall darauf zurückgreifen müsste.

reise

Social? Google+, Facebook Messenger, SMS, Skype und Co. Nichts Wildes. Es gibt unzählige Messenger, mobil regiert Facebook vor WhatsApp.

Der Foto-Ordner. Unzählige Apps locken mit Filtern, Effekten und mehr. Aus diesem Grunde habe ich viele Foto-Apps, bin aber zum Glück noch nie in die Verlegenheit gekommen, diese wirklich nutzen zu müssen. Instagram und die normale Cam-App langt mir eigentlich, in seltenen Fällen habe ich noch Pixlr Express, eine wunderbare App, die unzählige Effekte bietet. In diese Kerbe schlagen auch Snapseed, Camera MX und Fotor. Wer viele Bilder hat und die integrierte Galerie träge findet, der sollte einen Blick auf QuickPic werfen, eine schnelle und gute Galerie.

foto

Nicht in die Ordner geschafft und nur im Drawer zu finden: diverse Spiele, meistens in der Art Tower Defense. Der Amazon App Shop für die kostenlosen Apps von Amazon, der Bacon Reader für das Besuchen von Reddit, das Screensot-Tool Skitch, Tasker für die Automatisierung von diversen Dingen (zum Beispiel das Auslösen der Kamera ohne Ton), TunnelBear für das Beziehen einer ausländischen IP oder auch Zedge für Klingeltöne und Wallpaper.

drawer

Zum Schluss: der Ordner System. Nichts Geheimnisvolles. Elixir 2 für Systeminfos,MyBackup Pro für das Erstellen von Backups (Apps ohne Root, Apps und Einstellungen mit Root). Dazu noch einen WiFi-Finder und Cerberus, das Anti-Diebstahl- und Wiederfind-Tool.

Nicht zu sehen: SwiftKey. Mein absoluter Favorit und mit der einzige Grund, Android statt iOS zu benutzen. Per Wischen lassen sich Wörter schreiben, sodass ich mit Android wesentlich schneller Texte verfassen kann, als mit iOS. Allerdings gibt es natürlich nicht nur SwiftKey, sondern auch Swype oder die kostenlose Google Tastatur.

So, das erst einmal kurz von meinem Android-Smartphone, für Fragen bin ich jederzeit zu haben – und für eure Tipps natürlich auch.

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17332 Artikel geschrieben.