Eigene Maps erstellen und teilen mit Google Maps Engine Lite (Beta)

27. März 2013 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Gastautor

Die Google Maps Engine wird vielleicht dem einen oder anderen unter euch etwas sagen. Unternehmen können kostenpflichtig Karten mit einem Projekt-Team, einem anderen Unternehmen oder der Öffentlichkeit teilen. Ab heute wird dies in einer abgespeckteren Form auch für jeden von uns funktionieren mit einer Lite-Version, wie Google heute bekannt gab.

Maps Engine Lite

Das Prinzip ist einfach und schnell erklärt. Ruft folgenden Link auf und ihr könnt eure eigenen Daten/Orte auf der gewohnten Karte eintragen. Entweder ladet ihr diese Daten über eine CSV-Datei selbst mit Längen- und Breitenangaben hoch, oder fügt die Punkte einfach selbst auf der Karte ein.

Google hat dazu eine sehr ausführliche Anleitung online gestellt, bei der ihr Schritt für Schritt seht, wie ihr eine solche eigene Map alleine oder mit anderen erstellen und anschließend teilen könnt. Ähnlich einem Google Docs – Dokument könnt ihr die Rechte auf einzelne Personen einschränken oder aber alle an der Map arbeiten lassen.

Maps Engine Lite Haie

Natürlich gibt es auch kleinere Anpassungsmöglichkeiten in der Gestaltung, z.B. mit verschiedenen Icons, Farben oder unterschiedlichen Kartendarstellungen. Auch die Informationstexte zu den einzelnen Punkten, sowie eigene URLs und ähnliches kann frei von euch vergeben werden. Fast schon logisch könnt ihr die erstellte Map dann auch mit der ganzen Welt teilen und auf eurer eigenen Webseite einbinden.

Durch den Crowdsourcing-Ansatz sicherlich für den einen oder anderen eine nützliche Sache. Könnt ihr euch bei Bedarf ruhig einmal ansehen und eure Meinung hinterlassen.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Gastautor

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1430 Artikel geschrieben.