Eierlegende Wollmilchsau: Xtreamer Pro

15. August 2010 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Ich bin ja Streaming-Freak. Filme, Musik, Fotos usw. kommen alle via WLAN von meinem NAS auf die Endgeräte. Naja, eigentlich nicht ganz: ich habe vier Network Attached Storages, ein Synology DS 210+, zwei NAS von LG (fürs Business) und meinen Xtreamer. Rico hat sich den Xtreamer Pro gekauft und einen Erlebnisbericht für euch geschrieben. Ich selber habe auch noch ein paar Fragen zum Xtreamer Pro, die hänge ich dann ganz unten an. Aber lassen wir nun Rico zu Wort kommen:

Im Mai hatte Caschy über den Xtreamer berichtet. Inzwischen vertreibt der Hersteller den Xtreamer Pro, der mit seinen Abmessungen (H: 12cm, T: 17,5cm, B: 8,2cm) größer ist als der Xtreamer. Dafür bietet das Gerät auch Platz für zwei 3,5″ S-ATA II Platten mit jeweils 2TB, die sogar im RAID I betreiben werden können. Viel Besser als meine eigenen Bilder zeigt das Bild von der offiziellen Produktseite was der Xtreamer Pro alles kann:

Der USB-Anschluss ist für die WLAN-Antenne gedacht, die sich im Vergleich zum Xtreamer nicht verändert hat. Vorne kann findet sich ein e-SATA und ein weiterer USB-Anschluss. Im Vergleich zum kleinen Bruder spielt der Xtreamer Pro einfach alles ab (oder entdeckt jmd. von euch in den Specs ein „fehlendes“ Format?). Nun aber zum wirklich Wichtigen: Dem Bild, den Settings und dem Feeling.

Der Startbildschirm wurde komplett erneuert, die Menüobjekte befinden sich nun unten und die wechselnden Bilder sind sehr schick 😉 Mal was ganz anderes.

Sehr schön ist die Übersicht am rechten, unteren Rand, welche Dienste gerade laufen. Außerdem gibt es seit der neuesten Firmware die Möglichkeit zu automatischen Updates direkt vom Xtreamer aus. Bisher musste man die heruntergeladene Firmware-Datei erst umständlich auf einen USB Stick kopieren und anschließend über den Xtreamer einspielen. Das Update funktioniert auch für weitere Services:

Was gibt es sonst noch neues zu berichten? Es gibt mit der neuesten Firmware Version 2.40 beta 20 RC3 außerdem noch die Möglichkeit, Dateien aus der WebUI heraus abzuspielen. Die Übersicht über die WebUi:

Und zum Abschluss: Man kann den eigenen Streamer mit einer DDNS-Adresse verknüpfen, nach der Registrierung ist es möglich per Fernzugriff auf die WebUI zuzugreifen, wodurch man die Möglichkeit erhält alle auf der Box befindlichen Files herunter zu laden, falls man unterwegs ist:

Nach Caschys Fazit nun meins:

Noch geiler als der kleine Bruder! Das Ding macht einfach nur Spaß und die Qualität der Ausgabe ist top. Integration ins Netz, Streaming, alle möglichen Formate werden unterstützt, Nutzung als NAS ist auch möglich. Allerdings findet man auch noch Bugs, wie zum Beispiel das seit der neuesten Firmware Beta gefixten Problem mit MKV Containern, wo man anfangs keinen Ton gehört hat.

Schöne Spielerei ist das Ding jedenfalls 🙂

So, das war also der Beitrag von Rico. Ich habe den Text natürlich auch verschlungen. Die Frage ist, kann ein Xtreamer Pro ein normales NAS ablösen? Mir stellen sich folgende Fragen:

Wie sieht die Geschwindigkeit im Netzwerk – also via RJ45-Anschluss aus? Gigabit heisst nicht Gigabit und der Xtreamer Pro hat nur 100MBit. Hat das NAS einen lahmen Prozessor, dann ist es auch im LAN lahm. Ich hab schon 10-15 Geräte getestet, die Unterschiede sind frappierend. Wer sein NAS testen möchte: Geschwindigkeit von Festplatten im Netzwerk testen.

Welche Dienste unterstützt der Xtreamer Pro zusätzlich? Auf der Produktseite konnte ich nicht sehen, ob ein iTunes Server angeboten wird oder vielleicht sogar die Installation eines SqueezeCenters für die Logitech Squeezebox Boom möglich ist. Wie schaut es mit der Lautstärke aus? Wohnzimmer-tauglich? Die Geräte von LG und Synology sind so leise, dass ich sie in meinem Arbeitszimmer nutzen kann ohne genervt zu sein. Der Xtreamer Pro sieht reizvoll aus – würde mir als NAS-Ersatz nicht ins Haus kommen – wegen jenem 100MBit LAN.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25442 Artikel geschrieben.