E Ink Holdings präsentiert mit Advanced Color ePaper endlich die Möglichkeit der Farbdarstellung bei E-Ink-Displays

28. Mai 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Benjamin Mamerow

eInkACeP also nennt sich die neue Technologie, die es endlich schaffen soll, Farbe auf E-Ink-Displays zu bringen. Die stromsparende Technik, die bereits in vielen eReadern Verwendung gefunden hat, könnte demnächst somit bis zu 32.000 Farben darstellen. „Demnächst“ ist allerdings ein äußerst dehnbarer Begriff, denn bisher hapert es noch an der Möglichkeit, diese Farben auf kleinere Displays zu zaubern. Außerdem seien die gezeigten Farben aktuell noch sehr matt, was den Einsatzbereich der Technologie zumindest noch sehr einschränkt.

Wie Businesswire vermeldet, schaffe es E Ink Holdings derzeit „nur“ Displays mit mindestens 20-Zoll Diagonale mit der neuen Technologie auszustatten. Die Dinger laufen mit einer Auflösung von 2500 x 1600 Pixeln und sind demnach mit ihrer Pixeldichte von knapp 148 ppi deutlich unter dem Niveau, was es für eReader sein müsste.

Wie funktioniert E-Ink eigentlich?

Eine elektrische Spannung sorgt für einen kurzen Moment im Display dafür, dass sich schwarze Farbpigmente zusammenfinden und am gewünschten Fleck positionieren und so das Bild / den Text erzeugen. Der Umstand, dass diese Pigmente nun dort bis zum nächsten „Signal“ verharren, begründet, warum diese Form der Displays so dermaßen stromsparend sind – kurze Spannungen und kein Dauerstrom lautet die Devise.

Laut E Ink Holdings funktioniert das Prinzip so, dass jedes Pixel sämtliche unterschiedlichen Farbpigmente beinhaltet, die benötigt werden, um die 8 Grundfarben zu bilden. Die angelegte Spannung führt die Pigmente entsprechend aneinander, was zumindest optisch für ein Vermengen der Farben sorgt.

 

( via Businesswire )


Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Benjamin hat bereits 845 Artikel geschrieben.