Dynamic Optimizer: Netflix streamt künftig auch ohne gute Verbindung eine gute Qualität

2. März 2017 Kategorie: Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Videostreaming ist so lange toll, bis man an die Grenzen des Netzes stößt und die Videos mehr ruckeln als abspielen. Das Nachladen kann bei schlechter Verbindung eines der nervigsten Dinge sein, die einem auch einen noch so guten Film durchaus vermiesen können. Das sieht auch Netflix so und versucht dies mit dem neuen „Dynamic Optimizer“ zu unterbinden. Dazu wird jede Aufnahme eines Films analysiert und neu berechnet, das Ergebnis ist ein besseres Bild bei weniger Datenverbrauch, was dann logischerweise für kürzere Bufferzeiten sorgt.

Vor allem in wachsenden Märkten, in denen Netflix viel über Smartphones oder Tablets konsumiert wird, soll die neue Methode für eine bessere Netflix-Nutzung sorgen. In den nächsten Monaten soll der Dynamic Optimizer dann auch zum Einsatz kommen. Entwickelt wurde dieser übrigens nicht alleine von Netflix, sondern in Zusammenarbeit mit der University of California und der University of Nantes.

Der Unterschied ist eben, dass sich die Videoqualität nicht an der Bandbreite orientiert, sondern die Videos individuell neu berechnet werden. Ein Action-Film wird dabei größere Bandbreiten benötigen als eine Comic-Serie, die ja wesentlich weniger Details pro Bild bereitstellt. So werden nicht nur die Nerven der Nutzer geschont, sondern auch die Netzbelastungen auf ein Minimum reduziert.

(via Quarz)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8641 Artikel geschrieben.