Dungeon Keeper: So mogelt sich EA zu guten Bewertungen im Play Store

10. Februar 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Über die mobile Version von Dungeon Keeper habe ich mich bereits ausgelassen. Ein Detail, das ich zwar erwähnte, aber nicht weiter hinterfragte, sind die hohen Bewertungen für das Spiel im Google Play Store. Diese wichen extrem von denen in Apples AppStore und unabhängigen Seiten ab. Der Grund hierfür scheint in einem recht einfachen, aber sehr effektiven Trick seitens EA zu liegen. Wie in fast jeder anderen App auch, wird man früher oder später mit einem Bewertungs-Pop-Up begrüßt. Hier heißt es bei Dungeon Keeper: Wie würdest Du Dungeon Keeper bewerten? Zur Auswahl stehen dann die beiden Optionen „1 – 4 Sterne“ und „5 Sterne“.

DK_forced_rating

Entscheidet man sich für 5 Sterne, ist alles in Ordnung und man wird zum Google Play Store geleitet. Wählt man allerdings 1 – 4 Sterne, wird man aufgefordert, doch bitte Feedback zu hinterlassen. Hierdurch erhofft sich EA entsprechendes Feedback, um das Spiel verbessern zu können. Das man damit gleichzeitig eine einfache Möglichkeit für ein schlechtes Rating unterbindet, wird natürlich nicht gesagt. Geht man über den „5-Sterne-Button“ kann man übrigens auch weniger Sterne vergeben.

Aber mal Hand aufs Herz, wer bewertet eine heruntergeladene App direkt im Google Play Store? Die wenigsten werden eine App-Seite nach dem Download noch einmal aufsuchen, um eine Bewertung zu hinterlassen. Deshalb wird man auch so gut wie immer direkt über eine App dazu aufgefordert. Der Bewertungsweg wird dadurch verkürzt, die Wahrscheinlichkeit einer Bewertung drastisch erhöht.

Fängt man nun die Nutzer, die eine App schlecht bewerten wollen, ab, führt dies auf Grund des längeren Bewertungsweges automatisch zu besseren Bewertungen. 5 Sterne vergeben ist einfacher als weniger? Na gut, gibt man halt 5 Sterne oder gar keine Bewertung. Im Prinzip ist das ein Missbrauch des Bewertungssystems, genauso wie in den Fällen, in denen durch eine hohe Sterne-Bewertung Spiel-Boni erlangt werden können. Auch dies kennt man von einigen Entwicklern.

EA nimmt diesen Bewertung-verwässernden Weg. Und das scheinbar mit Erfolg, wie man an den Bewertungen sehen kann. 4,2 Sterne sieht man aktuell bei 96.925 Bewertungen. Das schaffen sonst echt nur Top-Games, dazu gehört Dungeon Keeper leider nicht.

Die Methoden mit denen EA bei Dungeon Keeper vorgeht, strotzen nur so von Gerissenheit. In-App-Käufe auf Dauer nicht zu tätigen, ist so gut wie unmöglich, wenn man voran kommen will, in den App Stores wird versucht die Bewertungen zu manipulieren. Dass solche Negativ-Beispiele das Freemium-Konzept nachhaltig schädigen, ist den Machern sicher bewusst, aber ebenso egal. Erfolg hat EA damit, Dungeon Keeper befindet sich in Apples App Store – trotz 2 Sterne-Wertung – in den Top 100 der umsatzstärksten Apps (gesamt). Und auch in den Google Play Charts ist Dungeon Keeper ganz weit oben dabei.

Was kann man also gegen so etwas tun? Im Prinzip hilft es nur, konstant schlecht zu bewerten. Game herunterladen, Bewertung abgeben, löschen. Wenn EA mit miesen Tricks anfängt, sollten Nutzer in die gleiche Kerbe schlagen. Unterstützt so etwas nicht, EA schadet mit solchen Methoden nicht nur sich selbst, sondern dem ganzen Freemium-Prinzip, das grundlegend ja nichts schlechtes bedeutet. Generell sind Bewertungen ein recht gutes Mittel, um Entwicklern Druck zu machen oder sie für ihre Leistung zu belohnen. Hohe Bewertungen sorgen für Aufmerksamkeit, niedrige Bewertungen veranlassen Entwickler zu einem Umdenken. Das ist zar etwas pauschal gedacht, im Großen und Ganzen aber zutreffend.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: TheVerge | Gamasutra

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9389 Artikel geschrieben.