Dropbox verschlüsseln mit TrueCrypt

21. November 2011 Kategorie: Backup & Security, geschrieben von: caschy

Im Jahr 2009 schrieb ich eine mittlerweile häufig gelesene Anleitung zum Thema verschlüsselte Daten in der Cloud, im konkreten Fall ging es um Dropbox und verschlüsselte Daten. Denn eben jene verschlüsselten Daten kamen in Form eines TrueCrypt-Containers daher. 2009 musste man noch solche Dinge wie Timestamp & Co einstellen, mittlerweile ist dies nicht mehr der Fall, ich habe gestern Abend ein wenig rumgespielt.

Über TrueCrypt muss ich wohl nicht mehr viel Worte verlieren, ihr findet die Open Source-Verschlüsselung für Windows, Mac OS X und Linux zur festen Installation vor, alternativ kann man natürlich Portable TrueCrypt nutzen, um Container zu erstellen. Das Erstellen eines Containers ist easy, einfach folgende Schritte nachvollziehen. Je nachdem, wie groß euer verschlüsseltes Datenarchiv sein soll, müsst ihr auch die Containergröße wählen.

 

Der Container kann direkt in der Dropbox erstellt werden. Je nach Größe und eurer Upload-Geschwindigkeit kann das logischerweise ein bisschen dauern. Bis zum ersten Einhängen in das System und der Befüllung des Containers solltet ihr warten, bis er komplett „oben“ bei Dropbox ist.

 

Nach erfolgtem Upload des Containers könnt ihr diesen nun via TrueCrypt in euer System einhängen und quasi wie eine Festplatte betanken. Ihr müsst auch später keine Angst haben, dass bei Änderungen der komplette Container wieder hochgeladen wird. Ist der Container 100 MB groß und ihr schiebt 5 MB rein, dann werden auch nur 5 MB hochgeladen und abgeglichen.

Was gibt es zu beachten?

1. Dateien werden erst synchronisiert, wenn  der Container aus dem System ausgehangen wurde.

2. Ihr solltet nur auf einem Rechner gleichzeitig den Container eingehangen haben, sonst kann es logischerweise zu Synchronisationsproblemen kommen.

3. Für Faule: nutzt Portable TrueCrypt und die dazugehörige Batchdatei zum ein- und aushängen!

4. Linux- und Mac-Benutzer können encFS statt TrueCrypt nutzen.

5. Ohne TrueCrypt habt ihr unterwegs oder mobil natürlich keinen Zugriff auf eure Container.

6. Wer hauptsächlich mobil arbeitet, schaut sich BoxCryptor an.

Fragen? Fragen?



Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 21972 Artikel geschrieben.