Dropbox: Neues Security Checkup Tool und iOS-Version kann nun TXT-Dateien bearbeiten

28. Juni 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Dropbox ist für viele Nutzer der Cloudspeicher der Wahl. Da mitunter auch sensible Daten bei einem solchen Cloudspeicher landen können, empfiehlt es sich, sein Augenmerk bei solchen Dingen etwas mehr auf Sicherheit zu legen. Einige verschlüsseln ihre Dateien direkt mit TrueCrypt, andere verlassen sich auf die Sicherungsmaßnahmen von Dropbox. Damit der Account an sich auch sicher bleibt, gibt es nun ein neues Security Checkup Tool von Dropbox.

Vier Bereiche bietet der Sicherheits-Checkup. Kontrollieren soll man seine E-Mail-Adresse, verknüpfte Geräte, verknüpfte Apps und eventuell soll man auch sein Passwort verbessern. Lässt sich alles sehr einfach managen, zur Entfernung eines Dienstes oder eines Geräts muss man lediglich das „X“ klicken und bestätigen.

Solche Tools kennt man auch von anderen Unternehmen, die Verknüpfungen zu Diensten anbieten. Da lohnt es sich immer wieder einmal, mit einem Rundumschlag ordentlich aufzuräumen, die Dienste zu kicken, die man eh nicht mehr benötigt. Sollte man durchaus regelmäßig machen – je nachdem wie freizügig man Dienste verknüpft.Zu finden ist der neue Security Checkup auf dieser Seite.

Eine Neuerung gibt es auch in der Dropbox-App für iOS. Diese kann nun auch TXT-Dateien bearbeiten. War mir nicht bewusst, dass dies bisher nicht möglich war, denn seit ein paar Jahren kann man bereits PDFs und Office-Dateien bearbeiten. Funktioniert nun auch für Dateien mit der Endung .txt, andere Textformate wie zum Beispiel .rtf werden bislang nicht unterstützt.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9054 Artikel geschrieben.