Dropbox bestätigt Arbeit an Composer, einer Kollaborations-App für Notizen

7. April 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Dropbox ist längst weg vom reinen Online-Spreicher für Dateien. Man hat sich mit Microsoft zusammengetan, um ein leichteres Bearbeiten von Office-Dokumenten direkt über Dropbox zu ermöglichen und man hat die ein oder andere Firma gekauft, die im Bereich Zusammenarbeit mit Dokumenten tätig ist. Ende letzter Woche tauchte dann Composer auf, ein Dropbox-Dienst, der sich gegen Evernote, Google Docs und Microsofts OneNote aufstellt. Das war so anscheinend nicht beabsichtigt, aber auch weniger schlimm, Dropbox freut sich nämlich über die Resonanz zur bisher nicht offiziell veröffentlichten App.

Dropbox_blog_logo

Dropbox äußerte sich anfangs nicht zur Composer-App, dies erledigte dann aber Ilya Fushman gegenüber Business Insider. Composer ist eines der Produkte, die Dropbox aktuell testet, eines von vielen. Fushman bestätigt zwar, dass Composer ein Produkt von Dropbox ist, nannte aber keinen Zeitplan für eine Veröffentlichung. Er weist lediglich darauf hin, dass Dropbox neue Produkte immer erst mit mehreren Tausend Nutzern ausprobiert, bevor diese veröffentlicht werden.

Außerdem erklärt Fushman auch noch, dass Dropbox künftig weitere Apps in diesem Bereich (Kollaboration, Office) bringen wird. In welche Richtung diese jedoch genau gehen werden, weiß man nicht. Die Online-Zusammenarbeit ist ein Gebiet, dass gerade erst so richtig Fahrt aufnimmt. Alle großen Hersteller bieten mittlerweile die Möglichkeit, Office-Dokumente online zu bearbeiten, Google und Microsoft sind mit ihren Angeboten ganz vorne mit dabei. Dass Dropbox sich nicht auf die reine Speicherung von Daten in der Cloud verlassen kann, ist ebenfalls klar, für ein erfolgreiches Geschäft muss man sich von anderen Cloud-Diensten unterscheiden, mit solchen Apps kann dies durchaus gelingen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9410 Artikel geschrieben.