Drive Snapshot – Festplatten spiegeln deluxe

1. Oktober 2008 Kategorie: Backup & Security, Internet, Portable Programme, Windows, geschrieben von:

Heute werde ich über eine Software schreiben, die es euch 30 Tage erlaubt eure Festplatten zu spiegeln. Nach 30 Tagen könnt ihr allerdings nur noch die Images wiederherstellen. Trotz dieser Einschränkung schreibe ich über Drive Snapshot – schließlich langt es vielen, nach Installation des Betriebssystems ein Image zu haben, welches bei Bedarf wieder aufgespielt werden kann. Warum ich Drive Snapshot erwähne? Das Programm ist kleiner als 250 Kilobyte – und auch portabel nutzbar. Was kann ich also mit Drive Snapshot bewerkstelligen? Ich kann 1:1-Abbilder von Windows erstellen – im laufenden Betrieb. Ich kann erstellte Images einbinden – und einzelne Dateien wiederherstellen. Nicht nur meine Windows-PCs (FATx/NTFS) kann ich sichern – sondern auch EXT2/3/Reiser – “das Dateisystem von Linux” – wie es auch meine Netzwerkfestplatte verwendet. Des Weiteren kann der interne Taskplaner von Windows benutzt werden um regelmäßige Backups zu erstellen.

Kommandozeilen-Ninjas müssen nicht die grafische Benutzeroberfläche nutzen – man kann mit absolutem Einsteigerwissen das Programm automatisieren. Hier mal ein paar Screenshots:

Nun mal ein Beispiel zur Kommandozeile. Möchte man ein Vollbackup von C:\ auf D:\Backup machen – mit einem grafischen Fortschrittsbalken, so genügt folgende Batch:

snapshot c: d:\backup\image.sna  -G

Die Wiederherstellung. Images können via Diskette, CD oder auch SD-Card (ideal bei meinem Asus Eee 1000H) wiederhergestellt werden. Eine Wiederherstellung ist auch unter Windows möglich. Ideal: Drive Snapshot kann auch in Boot-CDs integriert werden.

Übrigens: wer beim Asus Eee 1000H und Co Probleme hat, per ESC das Bootmenü zu erreichen – einfach per F2 ins Bios und unter “Boot” den Boot-Booster deaktivieren.

Drive Snapshot unter Bart PE von einer SD-Karte:

Warum ich mir jetzt Drive Snapshot angeschaut habe – obwohl ich bisher Acronis nutzte? Einfach mal in Version 12 reinschnüffeln. Wird fast wie Nero – immer mächtiger und mit Programmteilen, die ich nicht will. Des Weiteren las ich in den von mir frequentierten Freak-Foren bisher nur Gutes. Klein, schnell gut – und eben. Drive Snapshot kostet 39 Euro und liegt damit über Acronis TrueImage 11 – aber unter Acronis TrueImage 12.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25464 Artikel geschrieben.