Drahtlose Fotoübertragung: Eye-Fi Mobi ausprobiert

29. Dezember 2013 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Im Juni 2013 stellte Eye-Fi die Mobi-Speicherkarte vor. Diese Speicherkarte macht es möglich, Fotos direkt von der Kamera zum Tablet oder Smartphone zu schicken – via eigenem WLAN. Sie richtet sich an Menschen, die vielleicht erst einmal einsteigen in die Welt der drahtlosen Fotografie und zugleich die geschossenen Fotos sofort auf Smartphone oder Tablet den Interessierten präsentieren wollen.

Processed with VSCOcam with m3 preset

Eye-Fi Mobi ist dahingehend eine recht kuriose Geschichte, da die Karte eigentlich weniger Funktionen hat, als ihr Vorgänger. Die Vorgängerkarten können das direkte Übertragen an den PC, der die Software installiert hat, man kann allerdings auch auf einen Direct Modus wechseln, der die Bilder dann direkt von der Digitalkamera an Smartphone oder Tablet schickt.

In Sachen Konfiguration hat dann allerdings die Eye-Fi Mobi die Nase vorn, hier ist die Einrichtung besonders einfach. Karte in die Kamera, Software auf dem Smartphone oder Tablet installieren und einmalig den Verbindunsgcode eingeben. Mehr nicht. Sofort landen geschossene Fotos via des eigens aufgespannten WLANs in der App.

Diese App, beziehungsweise deren Funktionen sind  – gelinde gesagt – eher als rudimentär zu bezeichnen. Hier lassen sich Fotos teilen, ich selber finde die Betrachtung in der System-eigenen Library angenehmer. Die Karte als solches kommt als Class 10 daher, ausreichend schnell für den Einsatz auch bei großformatigen Fotos ist sie also. Nachteilig für professionelle Fotografen: die Karte als solches überträgt kein RAW, sondern lediglich JPG.

Eye-Fi hat den Bedarf des schnellen Setups seit der Vorstellung der Karte erkannt und aus diesem Grunde bereits eine Beta-Software eines Clients veröffentlicht, der den flotten Direct Modus inklusive des schnellen Pairings auch am Rechner unterstützt. Wer allerdings bereits auf die Vorgängerkarten setzt, braucht weder die neue Karte, noch die Software, da bereits alle Funktionen unterstützt werden. Vorteil der neuen Lösung? Besonders leichtes Setup und schnelles Übertragen der geschossenen Bilder unabhängig vom heimischem WLAN und mehrere Mobilgeräte lassen sich auch pairen.

Nachteil des Ganzen? Mit 45 Euro für die 8 GB-Variante ist die Karte nicht gerade günstig, ferner kann man davon ausgehen, dass über ein Drittel der Akkulaufzeit eurer Kamera dabei draufgehen wird, wenn ihr diese WLAN-Lösung nutzt. Ebenfalls darf man die Software von Eye-Fi kritisieren, die nicht einmal die Möglichkeit innerhalb der App bietet, Fotos zu löschen, hierfür muss man in die Galerie wechseln.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25426 Artikel geschrieben.