Doo: Dokumentenverwaltung aus Deutschand

16. Juni 2012 Kategorie: Android, Apple, iOS, Mobile, Windows, geschrieben von: caschy

Aus Bonn kommt die Dokumentenverwaltung Doo. Bereits vor Monaten informierte man mich über das Projekt, gestern war es dann soweit, man enthüllte nicht nur Doo nebst Software, sondern gab auch bekannt, dass mat 10 Millionen Dollar eingesammelt hatte: “Nach einem Jahr konzentrierter Arbeit startet doo endlich in die Open-Beta Phase für die OS X und Metro Apps. Gleichzeitig geben wir hiermit auch unsere kürzlich abgeschlossene Series-A Finanzierung bekannt, die das Investment in doo.net auf insgesamt $US 10 Millionen erhöht.

Doo ist das “Kind” von Frank Thelen und in der Mail erklärt er, wie alles dazu kam: “Es begann alles mit lästigen Situationen in meinem privaten und geschäftlichen Leben: täglich habe ich mich mit Quittungen, Verträgen und Rechnungen herumgeschlagen, die überall auf meinem Schreibtisch bzw. auf meiner Festplatte herumflogen. Ich habe viel zu viel Zeit damit verschwendet, diese  zu suchen, zu sortieren und zu archivieren – nicht selten sind mir Dokumente auch einfach verloren gegangen. Ich denke bereits seit Jahren über das richtige Produkt zur Lösung dieses Problems nach.”

Ich selber kenne die Problematik ja auch, bin irgendwann dazu übergegangen, alles wacker mit einem Dokumentenscanner zu scannen und zu Evernote zu schicken. Professionelle Software für Dokumentenverwaltung gibt es ja ein paar, ich selber fahre für meine persönlichen Zwecke relativ gut mit der auf mich von mir angepassten Lösung. Aber gerne habe ich mir Doo angeschaut, welches momentan nur für Mac OS X zu haben ist. Die Windows 8-App (auch für die Metro UI) ist noch in Mache und auch die mobilen Apps fehlen.

So konnte ich erst einmal nur die Mac-Version testen. Der Spaß kostet für das große Volumen Geld, der normale Benutzer findet kostenlos Space bis 1 GB vor und die Möglichkeit, bis zu 2000 Dokumente zu organisieren. Ja, man kann den Spaß online bei Doo speichern und so Zugriff von allen Geräten auf die eigenen Dokumente haben, muss man aber nicht, Doo verfügt auch über den Offline-Modus, dann ist nur lokales Arbeiten möglich, ein Konto benötigt man auch nicht.

Die Oberfläche ist schick, Dokumente lassen sich verschlagworten und anhand vieler, vieler Merkmale wiederfinden. Online-Nutzer können zudem mit anderen gemeinsam arbeiten. Die Online-Funktion schien gestern Abend bei meinem Test gehakelt zu haben: ein von mir angelegtes Konto war heute morgen einfach weg, zudem hagelte es gestern Abend Server-Fehler. Dies lag sicherlich an der hohen Frequenz der Aufrufe, Doo wurde weltweit in vielen Blogs vorgestellt.

So ganz ehrlich mein Fazit? Die Software sieht klasse aus und funktioniert. Allerdings darf ich für meinen Teil sagen, dass ich keine eigenständige Dokumentenverwaltung für mein Leben brauche. Ich bin mit unter 300 Dokumenten auf meiner Festplatte unterwegs, ehemaliges Papier wurde in digitale Ziffern verwandelt und ich bewahre nur absolut wichtiges auf.

Wer sich Zeit lässt und es einmal richtig angehen lässt, der kann sich sowohl lokal, als auch bei Google Docs und Co seine eigene Verwaltung finden. Für viele wird Doo und die ganzen Mitbewerber passen, für mich ist es einfach zu groß, zu mächtig. Schade, dass man zum Start nur Mac OS X-Software auf den Markt gelassen hat – zu einem solchen Marktstart gehört für mich das Vorhandensein der relevanten Desktop- sowie Mobile-Versionen. Dies hat man leider verpasst.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16769 Artikel geschrieben.


21 Kommentare

Thomas 16. Juni 2012 um 13:53 Uhr

Habs gerade ausprobiert. Sieht tatsächlich schick aus, das Taggen ist allerdings so eine Sache… angeblich habe ich unglaublich viele Rechnungen, tatsächlich sind das aber größtenteils Mathe- und Physikübungsblätter und Vorlesungsskripte…

Mirko 16. Juni 2012 um 14:05 Uhr

Optisch sehr schön gemacht. Waren da die Grafiker der 6Wunderkinder am Werk? :)

Nur mit dem Mac-Client zu starten, ist gewagt. Wenn die restlichen Clients kommen, ist der erste Hype-Bonus schon verpufft.

Wenn man sich das Team anschaut (https://doo.net/de/team.html), muss das Produkt eine Menge Mäuler stopfen. Bin gespannt, ob das Geschäftsmodell greift.

Für mich persönliche ziehe ich das gleiche Fazit wie Cashy: eine für mich zu große Lösung. Meine ScanSnap-Wuala-Papierloses-Büro-Lösung reicht mir.

Lessi 16. Juni 2012 um 14:09 Uhr

Da sieht man dann auch, warum ich Metro nicht leiden kann, absolut unübersichtlich und hässlich, die Mac Variantedagegen macht einen guten Eindruck…

Schneemann 16. Juni 2012 um 14:11 Uhr

Client-seitige Verschlüsselung erst ab dem Premium Plus Modell.
Na Doo, ich bin dann mal weg.
Sorry sowas geht heutzutage garnicht mehr.

Gaby 16. Juni 2012 um 14:13 Uhr

Ich für meinen Teil nutze Reposito. Das ist prima. Ich fotografiere die Rechnung und jage sie zu Reposito. Die haben auch ein Pilotprojekt für den Kassenzettel mit QR-Code beim, ich meine, es war Expert, zu laufen. Dann brauchst Du nur noch einscannen und hast alle Daten in Reposito. Mir fehlt nur noch die Anerkennung durch das Finanzamt (Rechnung als Foto oder wie auch immer) und ich bin glücklich.

sonyon 16. Juni 2012 um 14:29 Uhr

Sharing mit anderen Teilnehmern geht nicht odeR? Zumindest finde ich nix dazu

Stefan 16. Juni 2012 um 15:47 Uhr

Imho sollte es doch eine Verwaltung für jeden Art von Daten geben. Dokumente, Bilder, Filme oder Musik (gibt es noch andere?): diese Dateitypen sind massig auf den meisten Rechnern gespeichert.

Für Musik Itunes
Für Filme ???
Für Dokumente Doo
Für Bilder ist mit Picasa bekannt

Eine nette Idee wäre doch, eine Anwendung, die all diese Dateitypen wie doo verwalten kann.

hoschi 16. Juni 2012 um 16:20 Uhr

Nicht dass ich der Meinung bin, die Macher dieses Dienstes leisten schlechte Arbeit und dafür sei kein Kapital notwendig, aber für was brauchen die 10 Millionen US Dollar? Gerade im IT Bereich werden die Gelder die in manche Firmen investiert werden immer surrealer.

Stefan 16. Juni 2012 um 17:15 Uhr

@hoschi Die meisten Finanzspritzen kommen nicht auf einen schlag. Heißt: Dein Unternehmen wird mit 10 Mio max finanziert. Das Geld kommt in Tranchen, und wird meist an gewisse Bedingungen geknüpft. Werden diese verfehlt, steigen die Investoren aus und es gibt kein weiteres Geld.
10 Mio. sind sicher viel Geld, und in Betrachtet dessen, dass es keinen greifbaren Gegenwert dafür gibt, macht die ganze Sache noch abstrakter. Auf der anderen Seite: Was ist dir ein Stückchen innovativer Quellcode und die damit verbundene Geschäftsidee wert? Außerdem muss die Entwicklung und der Betrieb für die Zeit, in der das Unternehmen keine Gewinne einfährt, überbrückt werden.

Ich denke hinter Doo vergibt sich sicher noch ein größeres Vorhaben, sonst hätten es 2-3 Mio € auch getan.

Klaus 16. Juni 2012 um 17:51 Uhr

@caschy

Wenn du mit Evernote alles verwaltest, bekommst du dann nicht Platzprobleme? Oder hast du mehr Speicherplatz erworben?

caschy 16. Juni 2012 um 18:06 Uhr

@Klaus: Evernote hat ja nur die Beschränkung des monatlichen Uploads.

Chris 16. Juni 2012 um 19:22 Uhr

Ich habe meine DOkumente lieber bei mir, Archivista macht das gleiche und ist OpenSource – behält allerdings die Dateien lokal vor.

stylicious 16. Juni 2012 um 20:02 Uhr

@Chris: Da geb ich dir völlig recht, Rechnungen oder sonstige sensible Dokumente (meinetwegen noch die Gehaltsabrechnungen, Finanzunterlagen) gehören NICHT in die Cloud, zumindest nicht unverschlüsselt. Und selbst mit Verschlüsselung muss man sich immer vor Augen halten, dass ja der Anbieter die Daten verschlüsselt und er ggf. Einblick in die verschlüsselten Dokumente hat. Und kann ich nachprüfen, wie gut die Verschlüsselung ist? Nein! Anderes Szenario: dein Passwort, das du auch bei einem anderen Dienst nutzt, wird bei dem anderen Dienst geklaut, und somit kann derjenige dann deine Dokumente herunterladen.

Deshalb: guter Ansatz (ich hasse auch den Papierkrieg daheim, deshalb werde ich mir Archivista mal anschauen, danke für den Tip), aber so was werde ich nie nutzen!

Luca 16. Juni 2012 um 21:16 Uhr

Linux-/Android-Client, Open Source und ab dafür.

Der jetzige Status der Software sieht mir noch zu unausgereift aus.

Klaus 17. Juni 2012 um 07:27 Uhr

@caschy

Ich dachte, man hat nur 60 MB frei. Das ist nämlich momentan der einzige Grund, der mich davon abhält, auch meine Rechnungen usw. mit Evernote zu verwalten.

Edit: Jetzt versteh ichs. 60 MB sind monatlicher Upload… Dann is das natürlich nicht schlecht.. :)

kaninchenbrice 17. Juni 2012 um 18:10 Uhr

Also, ich teste es nun ein paar Tage und werde berichten. War bisher von Evernote, iDocument und Devonthink nicht überzeugt

Marco 18. Juni 2012 um 09:19 Uhr

Habe mir auch Alternativen wie Smarchive angesehen, solange es keine Multiplattform Clients gibt ist Doo absolut uninteressant.

Dominik 18. Juni 2012 um 09:28 Uhr

Hey Caschy, sag mal sind die eingescannten Dokumente (Rechnungen, Quittungen, etc. ) fürs Finanzamt o.ä. überhaupt rechtskräftig?

Hüpfer 18. Juni 2012 um 13:08 Uhr

Hallo,

ich will das Thema nochmal hochholen. Wer benutzt sowas ähnliches unter Windows und kann entsprehend etwas empfehlen.
Es ist mir vor allem wichtig, dass man die eingescannten Seiten schnell durchscrollen kann – weiterhin ist das nämlich der hauptvorteil von papaier.

Viele Grüße
Hüpfer

Hermann 19. Juni 2012 um 18:29 Uhr

@Hüpfer
Ich verwalte meine Dokumente mit dem kostenlosen Benubird. Allerdings kann Benubird nicht scannen. Und so frage auch ich: Kann mir jemand Scansoftaware empfehlen? Die Software meines HP Scanjet 3770 läuft nur noch unter XP, neue Treiben gibt es nicht. Einen neuen Scanner kaufen möchte ich auch nicht. Ich benutze jetzt die Grewe-Scanner-Software, bin damit aber auch nicht richtig zufrfieden,


1 Trackback(s)

21. Februar 2013
Kostenlose Dokumentenverwaltung Doo 1.0 erschienen

Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.