“Do not Track”: Bald schon Bestandteil von Firefox?

24. Januar 2011 Kategorie: Firefox & Thunderbird, Internet, geschrieben von: caschy

Werbung im Internet begegnet uns immer und überall. Während hier in der Sidebar feste Banner implementiert sind, die jeder sieht, gibt es noch Werbeformen, die sich an eurem Surfverhalten orientieren. Dabei werden übergreifend Cookies angelegt und euch so die passende Werbung präsentiert. So könnte Anbieter XYZ wissen, dass ihr einmal Seite A und Seite B mit dem Thema “Musik” angesurft habt – so könntet ihr zum Beispiel auf Seite C dann Werbung mit dieser Thematik angezeigt bekommen.

Auf Seiten Mozillas spricht man momentan über die “Do not Track”-Methode. Dabei wird im Browser eingestellt, dass man nicht getrackt werden möchte. Allerdings ist dies kein technischer Zwang oder ähnliches: die Werbetreibenden können selbst entscheiden, ob sie den mitgesendeten “Do not Track-Header” akzeptieren oder nicht. Von daher würde ich persönlich (Stand heute) sagen, dass dieses Projekt leider keine großen Erfolgschancen hat. Wie seht ihr das – freiwillige Abschaltung von Tracking durch Werber, wenn der Surfer es so will? Personalisierte Werbung vs. Nicht personalisierte Werbung. Weitere Infos bei Heise oder im Blog von Alex Fowler (Technology and Privacy Officer der Mozilla-Stiftung).

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16482 Artikel geschrieben.


29 Kommentare

Heiko 24. Januar 2011 um 11:21 Uhr

Das wird ein ultimativer Rohrkrepierer, weil sich kaum jemand daran halten wird, solange kein Gesetz ihn dazu zwingt

Paul Peter 24. Januar 2011 um 11:25 Uhr

wenn Mozilla einfach noch eine fette Warnmeldung anzeigt, wenn man “Do not track” aktiviert hat und sich der Anbieter nicht daran hält, dann wird es spannend. Welche Webseite will schon, dass so eine Meldung permanent eingeblendet wird? Vllt. verschreckt es die Benutzer.

Glod 24. Januar 2011 um 11:37 Uhr

Die scheinen ja tatsächlich noch an das Gute im Menschen (bzw. im Werber) zu glauben ;-)

Gibt’s auch virtuelle “bitte keine Werbung”-Aufkleber für die Mailbox?

Stimme “Heiko” zu: absoluter Rohrkrepierer und Entwicklerzeitverschwendung.

Ohne Zwang läuft da sicher nix.

kwoxer 24. Januar 2011 um 11:43 Uhr

Selber mein Schild auf dem Briefkasten mit “Bitte keine Reklame” wird nicht beachtet. Ist zwar ein guter Weg von Mozilla, wird aber kein Nutzen haben. Eine Kontrolle mit NoScript wird da mehr bringen.

mkrueger 24. Januar 2011 um 11:46 Uhr

Wenn Fa. XY davon lebt Werbung zu verkaufen, werden die sich sicherlich nicht weiter darum kümmern – aus Nutzersicht ändert sich ja auch nicht viel. Wenn man nicht getrackt wird, erhält man ja trotzdem Werbung, nur eben nicht auf einen zugeschnittene…

Wen Werbung so sehr ärgert, wird AdBlock o.ä. installieren.

Meines Erachtens nach überflüssig.

Nobody 24. Januar 2011 um 11:47 Uhr

Geht jetzt schon viel besser:
Extras > Einstellungen… > Datenschutz > Cookies von Drittanbietern akzeptieren
Diesen Haken entfernen!

Evtl. sieht man die Option erst, wenn man die Chronik auf “benutzerdefiniert” stellt.

Wer es gerne manuell einstellen möchte (about:config):
network.cookie.cookieBehavior auf 1

mkrueger 24. Januar 2011 um 11:51 Uhr

@kwoxer: Da muss dann auch noch draufstehen “Bitte keine kostenlosen Zeitungen”, sonst erhält man nämlich trotzdem eine 3-blättrige Zeitung mit Unmassen an Werbeprospekten. Mein Sohn trägt so eine “kostenlose Zeitung” aus – “Bitte keine Werbung/Reklame” – Schilder soll er (seitens des Verlages) ignorieren…

Falkentavio 24. Januar 2011 um 12:01 Uhr

Ich will mir zu dem Erfolg noch kein Urteil leisten. Sollten andere Browser diese Funktion ebenfalls einbinden und ein entsprechender Warnhinweis erscheint bei nicht blokierbaren Tracks, dann könnte das wirklich Erfolg haben.
Besonders bei Google mit Chrome bin ich gespannt, ob die das irgendwann übernehmen.

Ich persöhnlich habe nichts gegen personalisierte Werbung. Dadurch habe ich schon so einige unbekannte und trotzdem gute Videospiele gefunden, die mir Google angeboten hat nachdem ich in Foren zu anderen ähnlichen Spielen unterwegs war. Oder durch Amazon-Vorschläge.
Ich finde aber auch, man sollte dem Benutzer die Möglichkeit geben sich vor dem Tracking zu schützen.

Martin H. 24. Januar 2011 um 12:02 Uhr

Könnte mit etwas Glück aber best practice werden. Und der “Bitte keine Werbung” Aufkleber wird zwar manchmal ignoriert, aber häufig auch beachtet, bei uns zumindest. Give it a try würde ich sagen.

marqs 24. Januar 2011 um 12:03 Uhr

Das kann doch nur dann funktionieren, wenn der “Third Party Server” als Proxy dazwischen geklemmt wird und unerwünschte Werbepäckchen von “Commercial Websites Servers” selbst aktiv filtert.
Aber will ich das, dass die Third Party alle meine Aktivitäten mitschneiden könnte? Will ich einen man-in-the-middle, während ich irgendwo Passwörter eingebe? Habe ich vertrauen im meine DNT-Funktion, dass sie meine Passwörter nicht an die Third Party verrät?
Aber alles nur mit einem Flaq im Header lösen zu wollen und den Rest durch politischen Druck zu regeln? Das wird so erfolgreich wie die internationale Verhinderung von Spammails.

Nobody 24. Januar 2011 um 12:15 Uhr

In Ergänzung an den Kommentar, wie man Drittanbietercookies in Firefox deaktivieren kann (http://stadt-bremerhaven.de/do-not-track-bald-schon-bestandteil-von-firefox#comment-152009), hier nun die Möglichkeit im Internet Explorer:

Extras > Internetoptionen > Datenschutz

ENTWEDER den Regler auf mind. “Hoch” stellen ODER unter “Erweitert” die “Automatische Cookiebehandlung aufheben” und Cookies von Drittanbietern “Blocken”.

So, wer postet das ganze jetzt noch für Opera, Chrome und Safari?

Ich finde, diese Einstellung (Drittanbieter-Cookies blockieren) sollte eine Standardeinstellungen der Browser sein…

Jan 24. Januar 2011 um 12:33 Uhr

Ich sehe es wie Glod und glaube nicht so recht an das Gute bei den Online-Werbern. Ich gehe zur Selbstverteidigung über: http://www.jan-grosser.de/computer/43-software/300-mein-browser-macht-keks-diaet

JohnDoe 24. Januar 2011 um 12:40 Uhr

Ich denke auch, dass es nichts bringen wird, weil es den Werbetreibenden schlicht und einfach nicht interessieren wird!

gabel 24. Januar 2011 um 12:51 Uhr

Das es Werbetreibende nicht interessiert kann gut sein, aber da wir wenigstens in Deutschland noch ein ganz klein wenig Datenschutz haben – wenigstens ab und zu – ist das meiner Meinung nach ein sehr gutes Feature.

Sebastian 24. Januar 2011 um 13:17 Uhr

Zitat des letzten Abschnitts aus oben erwähntem Heise-Artikel:

Auf den ersten Blick erscheint ein Verfahren, das Inhalte nicht aktiv blockiert und auf die Mitarbeit der Werbewirtschaft setzt, wenig Erfolgsaussichten zu haben. Allerdings steht die Werbewirtschaft in den USA unter scharfer Beobachtung der FTC, die sich in einem Positionspapier (PDF-Datei) auch bereits für Do not Track ausgesprochen hat (siehe auch den TR-Artikel dazu). Der Druck der FTC könnte ebenso für die schnelle Umsetzung des neuen Vorschlags sorgen, wie er bereits dazu geführt hat, dass Adobe das Löschen von Flash-Cookies im Browser erleichtert. (jo)

Nobody 24. Januar 2011 um 13:24 Uhr

“[...] wie er bereits dazu geführt hat, dass Adobe das Löschen von Flash-Cookies im Browser erleichtert.”

Hm, wie lösche ich denn Flash-Cookies auf einfache Weise?

maxito 24. Januar 2011 um 13:29 Uhr

Ich denke der Hinweis auf die FTC ist entscheidend. Erst durch ‘Do not Track’ hat man die Möglichkeit, Firmen die sich nicht daran halten zu verklagen und wenn Anwälte damit Geld verdienen können, werden sie in großem Stil Firmen abmahnen.
Es ist doch eine beliebte Taktik der Wirtschaftslobby durch freiwillige (seichte) Selbstkontrolle, starken regulativen Maßnahmen vorzubeugen.

lolifant 24. Januar 2011 um 13:29 Uhr

als ob werbeagenturen jemals sagen werden = oh der will keine werbung – dann sind wir halt so nett und geben keine raus. wir verzichten gerne auf geld. ach ist die welt schön.

FAIL
es müssen gesetzte her.

uncleboob 24. Januar 2011 um 13:50 Uhr

Auf der einen Seite ist TMN ein nettes Tool, auf der anderen Seite bin ich dadurch oft gezwungen bei google dieses doofe Captcha häufig einzugeben. Die Schattenseite vom “nicht getracked werden”

Sebastian 24. Januar 2011 um 14:54 Uhr

@Nobody: Zum Beispiel mit dem CCleaner oder dem Firefox Add-on BetterPrivacy oder dem Adobe – Flash Player: Einstellungsmanager oder Du wartest, bis Mozilla die neue API von Adobe unterstützt (auf die sich der Heise-Artikel wohl bezieht). Möglichkeiten über Möglichkeiten.

Zu vielen Anderen: Es geht hier nicht darum, dass die Firmen überhaupt keine Werbung mehr anzeigen, sondern lediglich keine personalisierte. Facebook hat das Feature schon seit Ewigkeiten integriert.

Audi 24. Januar 2011 um 16:02 Uhr

Ich würde der Sache auch eine Chance gegeben schaden kanns ja nicht. Und Leute die bei sowas immer nach Gesetzen schreien. Das Funktioniert einfach nicht. Der Werbetreibende Verlagert seine Server dann nach Takka Tukku Land oder sonst wo in die Pampa. Eigentümer der Server würd eine Tochtergesellschaft im Tiefsten Ural. Und dann versuch denen mal mit Deutschen Gesetzen zu kommen. Die Lachen einen ja aus. Mit Stattsgewalt und Gesetzen is dem Internet nich bei zu kommen. Da ist Öffentlicher zwang Erfolgs versprechender der auch Direkt an die Firma des beworbenen Artikels geht bzw dessen Werbeagentur und so weiter. Denen ist ihr Name noch was Wert.

maxito 24. Januar 2011 um 16:47 Uhr

@Audi, die großen Firmen des Internets operieren ja unter ihrem Markennamen. Google musste seine Street View Aktivität auch erheblich in Deutschland einschränken. Facebook muss nun den Friend Finder überarbeiten. Wie viel Einfluss man auf das Internet nehmen kann sieht man gut an der Musikindustrie.
Ob man es mag oder nicht, ganz so rechtsfrei ist das Internet heute nicht mehr.

alex 24. Januar 2011 um 17:35 Uhr

also wenn schon werbung, dann personalisiert.

kwoxer 24. Januar 2011 um 18:11 Uhr

@mkrueger:

danke, nice to know

steef 24. Januar 2011 um 18:19 Uhr

CookieSafe, BetterPrivacy, NoScript, Adblock Plus und RefControl im Firefox bescheren einem nicht nur ein relativ sicheres, sondern auch werbefreies Internet. Also wozu freiwillige Selbstkontrolle der Industrie, wenn ich es selbst kontrollieren kann?!

cokkii 24. Januar 2011 um 23:35 Uhr

Personalisierte Werbung, nein danke! Mein Adblocker für Firefox und Chrome bleibt immer an.

Chris 25. Januar 2011 um 01:09 Uhr

Kommt mir bekannt vor von den einst geplanten META tag feature bei Adblock Plus um Seiten auszuschliessen.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.