DJI: Drohnen-Apps bald mit lokalem Datenmodus, keine Netzverbindung nötig

15. August 2017 Kategorie: Android, Hardware, iOS, geschrieben von:

DJI kennt Ihr sicher als Hersteller von Multikoptern, die Phantom-Modelle verhalfen dem Unternehmen zum Aufstieg, mittlerweile gibt es mehrere Fluggeräte des Herstellers. Diese werden nicht nur im privaten Bereich eingesetzt, sondern auch von Unternehmen oder anderen Einrichtungen, die damit eventuell Dinge aufnehmen, die nicht für jedermanns Anblick gedacht sind. Für solche Zwecke entwickelt DJI nun eine Art Offline-Modus, genannt Local Data Mode, der Daten eben nicht über eine Internetverbindung leitet.

Dieser Local Data Mode wird in den nächsten Wochen in die verschiedenen Apps von DJI Einzug erhalten, allerdings nicht nur Vorteile mit sich bringen. Denn wenn die App im Local Data Mode ausgeführt wird, kann sich auch keine aktuellen Karten oder Geofences synchronisieren. Sollte es also neue Flugverbotszonen geben, wird der Nutzer nicht darüber informiert, es liegt dann an ihm, sich zu informieren und Regeln zu befolgen.

Zwar sind die Daten auch jetzt schon „sicher“, DJI hat bei der Synchronisierung keinen Einblick in Aufnahmen oder Flug-Logs, aber sie werden eben über die DJI-Server synchronisiert. Das fällt mit dem neuen Modus dann weg. DJI GO, DJI GO 4, DJI XT Pro, DJI Pilot und Ground Station Pro werden die Apps sein, die diesen Local Data Mode erhalten.

DJI weist aber auch noch drauf hin, dass der Local Data Mode nicht in Regionen verfügbar sein wird, die aufgrund lokaler Regelungen eine Internetverbindung beim Betrieb der Fluggeräte vorschreiben. Welche Regionen das sein werden, nennt DJI in der Pressemitteilung aber nicht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9415 Artikel geschrieben.