Disconnect klagt wegen Ausnutzung der Marktposition in Europa gegen Google

2. Juni 2015 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Google muss sich in verschiedenen Fällen vor der Europäischen Kommission für sein geschäftliches Verhalten rechtfertigen. Immer wieder gibt es Vorwürfe der Ausnutzung der Marktposition. Nun gesellt sich zu diesen Vorwürfen auch noch ein Fall, der von disconnect.me ins Rollen gebracht wurde. Disconnect.me ist eine App, die Nutzer vor Tracking und Malvertising (mit Werbung ausgelieferter Malware) schützen soll. Diese App hat Google bereits vor einem Jahr aus dem Play Store geworfen.

disconnect

Der Vorwurf lautet, dass Google seine Marktposition ausnutzt, da es disconnect.me gar nicht darum geht, Werbung zu blocken, sondern nur das unerwünschte Tracking und auch vor Malware schützen will. Google sieht dies natürlich anders und beruft sich auf die Google Play Nutzungsbedingungen. Gegenüber TechCrunch gab Google folgendes Statement ab:

“This reported claim is baseless. Our Google Play policies (specifically clause 4.4) have long prohibited apps that interfere with other apps (such as by altering their functionality, or removing their way of making money). We apply this policy uniformly — and Android developers strongly support it. All apps must comply with these policies and there’s over 200 privacy apps available in Google Play that do.”

Interessant ist, dass sich die Klage nur auf Europa bezieht. In den USA hat Disconnect bisher keine Anstalten gemacht, gegen Google vorzugehen. Ebenso interessant ist, dass die iOS-App weiterhin verfügbar ist. Disconnect.me kann auch unter Android weiterhin genutzt werden, wird teilweise sogar vorinstalliert ausgeliefert (Deutsche Telekom / Blackphone). Wer die App nutzen möchte, findet diese auch auf der Herstellerseite.

Unklar ist, was disconnect.me mit der Klage erreichen möchte oder welche Entschädigungen für die Nicht-Präsenz im Google Play Store gefordert werden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.