Digg Reader: ein schneller Blick hinein

28. Juni 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Die letzten Tage des Google Readers brechen an. Alternativen haben wir hier zur Genüge aufgezählt. Viele Lösungen zum selber hosten gibt es. Bei den Diensten werfe ich derzeit mal gerne Feedly und den AOL Reader ins Rennen. Doch auch der ehemalige Social Bookmarking-Dienst Digg hatte sich bekanntlich aufgemacht und bietet einen RSS-Reader an.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 08.41.14

Bereits seit gestern ist die iOS-App verfügbar (Android folgt) und nun konnte ich mit auch das Web-Interface in Ruhe anschauen. Wobei, viel schauen muss man nicht, die Funktionen sind derzeit marginal, sodass man in wenigen Minuten mit dem Erkunden durch ist. Aber ganz ehrlich: was erwartet man von einem RSS-Reader schon? Der sollte schlank, quasi auf das Wesentliche reduziert sein.

Im ersten Screenshot seht ihr die nackte Ansicht. Vielleicht ist der Zeilenabstand etwas hoch, ansonsten kann man schnell seine Feeds lesen. Quasi das, was man ja auch will. Ansichtsmodi gibt es derzeit übrigens nur zwei. Eben die Überschriften oder die volle Ansicht.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 08.42.33

 

In die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Twitter kann natürlich auch geteilt werden, sofern man eine Story teilen möchte.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 08.41.37

Beiträge können natürlich zum späteren Lesen markiert werden, ebenfalls ist das Empfehlen möglich. In den Einstellungen könnt ihr weiterhin festlegen, ob ihr eine tägliche Zusammenfassung per Mail bekommen wollt, oder welches eure Dienste für das spätere Lesen sind – zum Beispiel Pocket. Auch dabei: die Möglichkeit, anderen Menschen Zugriff auf Feeds zu geben, die ihr empfohlen (ge-diggt) habt.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 08.43.19

Kurzfazit: ein schlanker Reader, zu welchen man definitiv greifen kann, sofern man mit gebotenen Alternativen nicht zufrieden ist. Ich für meinen Teil bleibe derzeit bei Feedly, da ich hier die Integration mit meinen Lese-Apps sowohl auf der Android- als auch auf der iOS-Plattform vorfinde. Man muss ja keine Feedly-Apps nutzen, unter Android nutze ich Press, während auf iOS der Reeder zum Einsatz kommt. Letzterer bringt in Version 3.2 die Feedly-Unterstützung mit.

Wichtig ist halt: exportiert eure Feeds mal wacker von Google!

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17343 Artikel geschrieben.