Kommentar: Die Apple-Problematik

4. April 2012 Kategorie: Android, iOS, geschrieben von:

Zugegeben, dass es ein sehr kontroverses Thema ist. Gerade als selbsterklärter Apple-Fanboy, werde ich sicherlich viel Kritik ernten, was mir auch bewusst ist. Dennoch wage ich es.

Wenn man einmal die Entwicklung der Apple-Aktie betrachtet, dann bemerkt man schnell, dass das kalifornische Unternehmen seit Anfang 2010 einen enormen Aufstieg verzeichnen konnte. Apple knackte erst kürzlich die magische 500-Milliarden-Dollar-Marke und die Aktionäre freuten sich, dass sie eine solch große Rendite aus der Aktie erzielen konnten. Erst 5 Unternehmen wurde dieser Erfolg vor Apple zuteil: Microsoft, Cisco, General Electric, Intel und ExxonMobil. Es sind alles Firmen, die einen extremen Einfluss auf ihre Konsumenten haben. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Firmen nicht mehr so sehr auf ihre Kunden angewiesen sind. Natürlich muss nach wie vor ein gewisser Umsatz erzielt werden, damit das Unternehmen nicht unrentabel arbeitet, jedoch liegt das Augenmerk nicht mehr primär auf den Kundenwünschen.

Wenn man das Ganze etwas weiter spinnt, dann könnte man Apple zugestehen, dass sie ebenfalls einen enormen Einfluss auf dem Markt erlangen konnten – primär mit dem iPhone – was bisher Google/Android nicht gelang. Hat man sich ein Gerät zugelegt, entdeckt man einige Vorteile, kauft sich Apps und legt seinen gesamten Workflow auf das System aus. Viele erweitern dann ihr Technik-Arsenal und rüsten sich mit immer neuer Hardware aus dem Hause Apple aus, um ein stimmiges Ökosystem zu erlangen. Doch damit überlässt Apple einem keine Entscheidungsmacht mehr oder schränkt diese extrem ein, da man kaum den Wunsch hat seinen gesamten Workflow wieder auf ein anderes System zu übertragen. Auch hat man dann viele Investitionen getätigt, die schlicht im Sand verlaufen (vor allem App-Käufe).

Wieso denke ich darüber nach? Als ich einen Post von einem Blogger-Kollegen – dem Kai – hier las, war ich sehr interessiert, wie ein eingefleischter iOS-User den Androiden sieht. Sein Fazit fiel offensichtlich sehr positiv aus und er bemängelte nur Kleinigkeiten. Was mich überrascht hatte ist, dass er keinesfalls das investierte Geld für die iOS-Apps bereut, die bei einem Umstieg leider verloren gingen. Leider gibt es aktuell keine Möglichkeit die gekauften iOS-Apps auf den Google-Play-Store zu übertragen.

Mein Fazit daraus ist, dass Apple immer mehr an Einfluss in der Technik-Branche gewinnt. Sollte ich irgendwann mal nicht mehr zufrieden sein mit den Produkten, die Apple herstellt, dann wird der Umstieg wohl sehr steinig und kostenintensiv, da man sich mit den Jahren ein eigenes, kleines Ökosystem aufbaut. Dennoch bin ich aktuell nach wie vor von den Apple-Produkten überzeugt und erwarte mir dieses Jahr viele Neuerungen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.