Deutsche Telekom: Vorwürfe und Gerüchte über Drosselung der Breitbandanschlüsse

21. März 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Die Deutsche Telekom muss sich wieder einmal mit Gerüchten auseinandersetzen. Diese besagen, dass der Telekommunikationsanbieter seine Breitbandanschlüsse drosseln will, sofern ein gewisses Kontingent monatlich überschritten wird. Bei Twitter geht es gerade richtig zur Sache, ich bleibe erst einmal entspannt und sachlich. Ich habe bereits auch eine Anfrage an die Telekom gestellt. Nun zum Plott.

Deutsche Telekom

Einer Seite wurden von einer angeblichen Mitarbeiterin der Deutschen Telekom Informationen und Dokumente zugespielt. Diese internen Dokumente sollen, so der Betreiber der Webseite, auf ihn einen authentischen Eindruck machen. Und was steht drin in den Dokumenten? Wie im Mobilfunk sollen die Flatrate-Tarife der Deutschen Telekom nach Überschreiten eines Datenvolumens ausgebremst werden.

Die neue Geschwindigkeit nach Drosselung soll 384 KBit/s betragen, was für viele Tarife eine deutliche Verschlechterung der Konditionen bedeuten dürfte. Heißt: wer lädt bis der Arzt kommt, der muss mit Drosselung rechnen – und das schon im Wonnemonat Mai.

Die monatlichen Datenvolumen bevor eine Drosselung einsetzt, sollen sich wie folgt gestalten:

Tarif Datenvolumen
Call & Surf mit DSL 75 GByte
Entertain mit 16 MBit/s 75 GByte
Call & Surf mit VDSL 200 GByte
Entertain mit VDSL 200 GByte
Call & Surf mit Fiber 100 300 GByte
Entertain mit Fiber 100 300 GByte
Call & Surf mit Fiber 200 400 GByte
Entertain mit Fiber 200 400 GByte

Grund zur Panik, Grund zu einem Shitstorm? Nein, auf keinen Fall. Wie ich eingangs erwähnte: mehrere parallele Anfragen an die Deutsche Telekom laufen bereits, sodass eine Vorverurteilung erst einmal fehl am Platze ist. Warten wir ab, was die Deutsche Telekom mitteilt.

Ich kann es mir auf den ersten Blick nicht vorstellen, gerade weil die Telekom mit einer FON-Kooperation dafür sorgen will, dass wir unsere Kapazitäten für andere kostenlos freigeben. Es wäre ein Irrsinn, ein solches Programm zu promoten, sofern die Anschlüsse der FON-Nutzer einer Drosselung unterliegen würde. Dies würde das FON-Projekt sicherlich empfindlich stören.

Erinnert mich ein wenig an die Drosselung von Kabel Deutschland, die ja auch durch das Netz schwappte. Nach 10 GB Download via Filesharing-Ports am Tag soll Feierabend sein  – schlappe 100 KB/s tröpfeln dann durch die Leitung.

Sollte der Telekom-Plan aber Realität sein, dann wird es ein heißer Medien-Frühling für die Betreuer der jeweiligen Online-Accounts.

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17332 Artikel geschrieben.