Deutsche Telekom: Neuer Speedport Smart und kostenloses Magenta Smart Home Basic vorgestellt

16. Mai 2017 Kategorie: Internet, Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Wer einen Telefon- / Internet-Anschluss bei der Deutschen Telekom hat, greift gerne auch einmal auf die Router der Telekom zurück. Von diesen gibt es nun ein neues Modell, das auch gleich als Basis für Magenta Smart Home dienen kann. Unterstützt wird vom Speedport Smart nun auch DECT ULE (Update für bereits ausgelieferte Geräte verfügbar), über den Funkstandard lassen sich diverse Sensoren oder Thermostate direkt koppeln. Aber auch andere Standards können via USB-Stick nachgerüstet werden.

Ein USB-Stick für die ZigBee-Nachrüstung ist bereits erhältlich, für Homematic IP soll es im Herbst einen geben. Magenta Smart Home hatte ich schon einmal ausprobiert. Insgesamt ist das alles sehr gut gemacht, allerdings kostete es zum Zeitpunkt des Ausprobierens auch noch 10 Euro pro Monat, was wiederum schon eine größere Hürde ist.

Mit Magenta Smart Home Basic kann man viele Funktionen nun auch kostenlos nutzen. Das ist schon ziemlich cool, da man das Ganze so in den eigenen vier Wänden ausprobieren kann, ohne gleich monatlich dafür zahlen zu müssen.

Smart Home ist ja so eine Geschichte, die bei jedem individuell passen muss, so kann man nun testen und dann immer noch entscheiden, ob es einem die paar Euro im Monat wert ist. Smart Home Basic ist aber anscheinend zwingend an einen Speedport Smart Router gebunden, so liest es sich zumindest in der Ankündigung.

Auch wird die Telekom eigene Smart Home Komponenten anbieten, nicht mehr nur die anderer Hersteller im eigenen Shop. Dazu gehören dann auch Rauch- und Bewegungsmelder, Tür-/Fensterkontakte und Innen-Sirenen. Weitere Geräte, wie beispielsweise ein Zwischenstecker für den Außenbereich, sollen in Kürze folgen. Die Komponenten unterstützen alle DECT ULE.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8674 Artikel geschrieben.