Der perfekte Start mit WordPress

15. Juli 2008 Kategorie: Internet, Privates, WordPress, geschrieben von: caschy

Der perfekte Start mit WordPress Wer gerade jetzt – nach der Veröffentlichung von WordPress 2.6 – mit dem Gedanken spielt selbst zu bloggen, der sollte sich vorab einige Gedanken machen. Ich habe mir bei frischen Blogs einige einfache Schritte angewöhnt, die euch vielleicht eine kleine Hilfe sind.

Füge Kategorien hinzu. Ich persönlich finde die Navigation in Blogs allerdings unübersichtlich, die eine ellenlange Liste an Kategorien haben.

Die “Über-Seite”. Lass deine Leser wissen, wer du bist. Hier kannst du zum Beispiel schreiben, was deine Hobbys sind – und worüber du bloggst. Ausserdem kannst du gleich Links zum Abonnieren deiner RSS-Feeds geben. Ich lese gerne, wer sich hinter einem Blog versteckt.

Die Permalinkstruktur. Bereits vorher sollte man sich überlegen, welche Permalinkstruktur man wählt. Das sind quasi die Adressen zum einzelnen Beitrag.

15.07.2008_100731

Meine Permalinkstruktur beruht auf der Kombination zwischen Datum und Namen des Beitrags. Dies hat sich für mich als übersichtlich erwiesen. Man sollte die Struktur später nicht mehr ändern.

Statistiken und mehr mit Feedburner. Leite alle deine Feeds auf deinen Feedburner-Account um. Solltest du irgendwann mal die Seite oder die Blogadresse ändern, so behältst du alle deine Leser, weil die Feedburneradresse immer gleich bleibt. Des Weiteren kannst du mit dem Plugin FeedSmith immer sehen, wieviele Leser deinen Feed abonniert haben.

Aktiviere Akismet. Akismet fängt den meisten Spam ab. Seitdem ich Akismet nutze, hat es bereits 112942 mal den Spam abgefangen.

Lass dich kontaktieren. Lege ein Kontaktformular an, mit dem dich Leser erreichen können. Ich benutze dafür PXS Mail.

Gib deinen Lesern die Möglichkeit, Kommentare zu verfolgen. Vielleicht möchte man eine Diskussion verfolgen – und das Plugin “Subscribe to Comments” gibt jedem die Möglichkeit, bei neuen Kommentaren benachrichtigt zu werden.

Lass dich von Suchmaschinen finden. Zu Beginn wird dich kaum jemand kennen. Entweder gewinnst du durch Mundpropaganda Leser, oder du lässt dich von Suchmaschinen finden. Wenn du interessante Sachen schreibst, werden die Leser sicherlich bleiben. Folgende Plugins helfen dir, deine Seite für Suchmaschinen zu optimieren: All in One Seo Pack, Google Sitemap Generator und Landing Sites.

Suche dir ein Theme aus. Dir gefallen die mitgelieferten Themes von WordPress nicht? Es gibt unzählige Themes zum kostenlosen Download.

Zeig deine Feeds. Zeige, dass deine Seite auch die Möglichkeit anbietet, Beiträge per Feed zu lesen. Postiere die Links an einer gut sichtbaren Stelle oder benutze ein schönes Feed-Icon.

Richte dir einen Desktop-Clienten ein. Gerade für Windows existieren eine Vielzahl von Desktop-Clienten. Das sind Programme, mit denen man in einen Editor schreibt und dann den Beitrag in das Blog hochlädt. Sehr bequem. Ich benutze den Windows Live Writer. Eine weitere Alternative ist BlogDesk. Bedenke: ab Version 2.6 von WordPress muss diese Funktion explizit freigeschaltet werden.

Fang an. Fülle dein Blog mit Leben =)

Sicherlich gibt es noch Hunderte von anderen Tipps – diese Liste erhebt auch keinen Anspruch auch Vollständigkeit. Auch ich nutze noch mehr Erweiterungen und Möglichkeiten – aber ich fange immer mit den oberen an. Vielleicht ist ja das eine oder andere für euch dabei – oder ihr hinterlasst eure Tipps in den Kommentaren.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22529 Artikel geschrieben.