Dell zu NSA-Backdoor: Wir bedauern die Unannehmlichkeiten

1. Januar 2014 Kategorie: Backup & Security, Hardware, Internet, geschrieben von:

Über Jacob Appelbaum und seinen Vortrag anlässlich des 30. Chaos Communication Congress (30C3) berichteten wir bereits. Appelbaum zeigte unter anderem, dass Firmen wie Dell – bewusst oder unbewusst – Backdoors in der eigenen Hard- oder Software belassen. Auf eben diese Backdoors angesprochen, reagierte der Kundenservice von Dell via Twitter nun etwas ungünstig.

Twitter_Dell

Nachdem Martin Wismeijer herausfand, dass sein Dell Server den NSA Bug im RAID Bios hat, warf er Dell vor sich nicht um die Kunden zu kümmern. Dell reagierte darauf und schreibt, dass sie die Unannehmlichkeit bedauern. Dass es sich hier um eine standardisierte Antwort handelt, dürfte niemand anzweifeln, unglücklich ist sie in diesem Zusammenhang dennoch.

Auch andere Firmen äußerten sich bereits zu den Vorwürfen der bekannten Backdoors, die von der NSA ausgenutzt werden können. Apple will nie mit der NSA zusammengearbeitet haben, Microsoft stellt klar, dass man keiner Regierung direkten Zugriff auf die Daten der Kunden gibt. Huawei hingegen lässt nur wissen, dass Angriffe auf Datennetze von vielen und jedem kommen können.

Wer sich noch einmal genauer über die Zugriffsmöglichkeiten der NSA informieren möchte, dem sei erneut das Video von Jacob Appelbaums Vortrag ans Herz gelegt:


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: RT.COM |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9389 Artikel geschrieben.