Dell stellt aktualisierte XPS- und Inspiron-Notebooks vor

17. September 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Oliver Pifferi

dell logo artikelDie mittlerweile siebte Core-i-Generation „Kaby Lake“ hat vor kurzem debütiert, nun folgen die üblichen Hersteller-Upgrades von bereits bewährten Geräten. Recht schnell dabei ist Dell mit der neuen Version des XPS 13 – in meinen Augen eins der schönsten Notebooks schlechthin. Auch die Inspiron-Serie bekommt ein Upgrade – was im Detail neu ist, erfahrt Ihr hier.

Das Dell XPS 13 ist nach wie vor das weltweit kleinste 13-Zoll-Notebook mit einem besonderen Seherlebnis und soll auch weiterhin Premium-Leistung und Mobilität mit hoher Darstellungsqualität vereinen. Nach wie vor ist das Gerät dank des von Dell als „InfinityEdge“ bezeichneten Displays äusserst kompakt und besitzt so praktisch keinen Bildschirmrahmen mehr: 11 Zoll Gehäuse mit einem 13 Zoll-Display sind ein feines Alleinstellungsmerkmal.

Neben der „Kaby Lake“-Prozessorgeneration und einem noch größeren 60 Wh-Akku scheint Dell das Produkt sinnvoll optimiert zu haben. Neben der bereits bekannten Farbgebung in Silber ist das XPS 13 nun auch in der – man muss es schon so nennen – Trendfarbe- bzw. Farbkombination Rose Gold erhältlich. Preislich geht die Reise ab 1249 EUR los, je nach Grösse der eingeworfenen Münze und gewünschter Features sind auch Grundkonfigurationen bis 1849 EUR (Core i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD) möglich. Dell veranschlagt aktuell vier bis sechs Tage Lieferzeit für das neue XPS 13.

Dell stellt aktualisierte XPS- und Inspiron-Notebooks vor

Das wegen seines guten Preis-Leistungs-Verhältnisses beliebte Inspiron 15 5000 soll die ideale Wahl für Familien, Studenten und Anwender sein, die sich einen PC teilen wollen. Das Inspiron 17 5000 hingegen soll den idealen Ersatz für einen klassischen Desktop-PC darstellen, mit dem sich nicht nur der typische Kabelsalat am Schreibtisch reduzieren lässt, sondern der zudem noch für die Arbeit auf Reisen oder zur Unterhaltung sehr gut geeignet sein soll. Ob 17 Zoll unbedingt für Mobilität steht, möchte ich an dieser Stelle nicht weiter werten – Geschmäcker (und Bedürfnisse) sind halt verschieden.

Neben dem dünneren Design ist das Inspiron mittlerweile in den – teilweise doch recht gewöhnungsbedürftigen – Farbkombinationen Sparkling White, Midnight Blue, Fog Night, Matte Grey, Black, Bali Blue, Tango Red und Cosmic Purple erhältlich. Ein Full HD-Display gibt es – ebenso wie die dazugehörige – Touchfunktion als zubuchbare Option, eine dedizierte Grafikkarte soll ebenso als Wahlmöglichkeit zur Verfügung stehen.

Wer Wert auf die biometrische Anmeldung legt und bereits das Full HD-Display mit Touch-Option konfiguriert hat, kann als Erweiterung der eigenen Konfiguration im 15 Zoll-Modell auch eine Infrarot-Kamera hinzubuchen. Diese ermöglicht durch die Iris-Erkennung dann die Entsperrung des Systems über Windows Hello. Ein DVD-Laufwerk, für viele schon ein Relikt aus vergangener Zeit, ist ebenso mit an Bord und natürlich beinhaltet das Inspiron auch die Intel-Prozessoren der 7. Generation.

Die Inspiron-Modelle 15 5000 (5567) und 17 5000 (5767) werden in den kommenden Wochen verfügbar sein, Dell spricht hier von Anfang Oktober und wird dann die Preise auf der hauseigenen Webseite veröffentlichen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Oliver Pifferi

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und XING. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Oliver hat bereits 425 Artikel geschrieben.