Daydream: Google rekrutiert YouTube-Stars, um schon bald die neue Virtual Reality-Plattform launchen zu können

24. August 2016 Kategorie: Android, Google, Hardware, Wearables, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Daydream_HeadsetControllerGoogle soll aktuell unter anderem auf die Unterstützung gewisser YouTube-Stars zurückgreifen, um seine kommende VR-Plattform Daydream in naher Zukunft möglichst interessant für alle Benutzergruppen veröffentlichen zu können. Um genau zu sein, sollen Personen wie „iJustine“ und Co. mit anderen kreativen Köpfen zusammenarbeiten, um einen Katalog mit exklusivem Material zusammenzustellen, welches man bei Marktstart von Daydream dann anpreisen kann. Dabei soll Google allein hierfür nebenbei hunderttausende Dollar investieren, viele andere Projekte bekommen aber anscheinend noch ganz andere Gelder zugewiesen.

Aber bei Google weiß man eh, wie man Partner für seine neue Plattform findet. So stehen neben IMAX, der NBA, Spieleriesen wie Ubisoft, auch die Videoplattform Hulu unterstützend zur Seite, um zum Release möglichst viel hochwertigen Content bieten zu können. Demnach gebe Google eine hohen sechsstellige Summe allein für Games aus; kleinere Summen fließen außerdem wohl in 360°-Filme.

Bereits jetzt erhält der Suchmaschinen-Gigant massiv Zuspruch in den unterschiedlichen Branchen für sein Projekt. Viele Smartphone-Hersteller stimmen mittlerweile zu, kommende Geräte kompatibel zur Plattform zu machen. Dafür müssten dann spezielle Standards eingehalten werden. Dank des inzwischen erschienenen Betriebssystem Android 7.0 Nougat bekommen interessierte Entwickler bereits die Möglichkeit, die Fähigkeiten von Daydream zu testen. Laut Google soll die Plattform bereits im Herbst dieses Jahres starten.

(via Bloomberg)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 287 Artikel geschrieben.