Datenschutzverstoß bei Safari-Browser: Google zahlt Rekordstrafe

10. August 2012 Kategorie: Apple, Google, geschrieben von: Gastautor

Auch ein Unternehmen wie Google darf sich nicht über Bestimmungen von Behörden hinwegsetzen. Das musste Google nun schmerzhaft zur Kenntnis nehmen. Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, hat Google dem Browser Safari Cookies untergejubelt. Cookies von Dritten blockt Apple bei Safari von Haus aus und war logischerweise nicht sonderlich davon angetan, dass Google einen Weg gefunden – und genutzt – hat, das zu umgehen.

Die zuständige Behörde FTC sah das ähnlich wie Apple, was dazu führte, dass gegen den Suchmaschinen-Giganten nun die Rekordstrafe von 18.2 Millionen Euro verhängt wurde. Wie es heißt, verständigten sich FTC und Google auf diesen Betrag, wobei wir davon ausgehen dürfen, dass das Unternehmen sich hier nur zähneknirschend in sein Schicksal gefügt hat.

Google ist in den letzten Jahren ja schon öfter mit der Behörde aneinandergerasselt und da wollte die FTC mit diesem Betrag vermutlich auch ein Zeichen setzen, dass man so nicht mit sich umspringen lässt. Das Milliarden-Unternehmen wird diesen monetären Verlust vermutlich ziemlich geschmeidig wegstecken, der Imageschaden wiegt hier vermutlich schwerer.

Quelle: heise.de


Über den Autor: Gastautor

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1426 Artikel geschrieben.