Das Magische Buch: Europa-Park setzt 2017 auf VR-Souvenir für Parkbesucher

12. Juni 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_magischVirtual Reality ist nicht nur für Gamer interessant, geht es nach Entwicklern sollen uns die künstlichen Räume in allen Lebenslagen behilflich sein, von der Planung der Küche bis zur wilden Achterbahnfahrt. Wo die Achterbahnfahrt herkommt, da kommt auch ein weiterer VR-Ansatz her, nämlich aus dem Europa-Park. Der möchte ab 2017 seinen Besuchern nämlich ein ganz individuell gestaltbares Souvenir mit auf den Weg nach Hause geben, ein Bilderbuch, das VR-Geschichten erzählen kann. Das Magische Buch nennt sich der Spaß, der von Nerdindustries und dem Europa-Park geschaffen wurde. IoT, VR und AR vereint in einem Souvenir eines Freizeitparks.

Damit man sich auch mit dem Buch beschäftigt, kommuniziert es mit dem Nutzer. Ist es mit dem WLAN verbunden, macht es durch ein pulsierendes Licht auf Neuigkeiten auf sich aufmerksam. Die Inhalte, die über das Buch ausgeliefert werden, werden via App dargestellt. Es handelt sich um 360 Grad-Videos, Animationen, Figuren, normale Videos oder Bilder. VR- und AR-Inhalte sind möglich, die dazugehörige App kann auch via Cardboard genutzt werden.

Hervorgerufen werden die Inhalte über sogenannte Marker, die wie Sammelsticker im Album Platz finden und ebenfalls im Europa-Park erhältlich sein werden. Über sie werden die Inhalte zum Leben erweckt. Für jüngere Parkbesucher sicher eine tolle Erinnerung und sicher auch etwas, das im Nachhinein noch öfter genutzt wird als ein schnöder Parkkatoalog aus Papier.

dasmagischebuch

Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich in einem Freizeitpark war, aber jeder kennt das wohl, das Geld sitzt sehr locker, da kauft man auch schon einmal einen Schnappschuss aus der Wildwasserbahn, der dann in irgendeiner Schublade verschwindet. Ich bin froh, dass es „Das Magische Buch“ noch nicht zu meiner Freizeitpark-Zeit gab, ich hätte mir es sicher geholt. Zusätzlich zum Wildwasserbahn-Foto versteht sich. Obwohl vielleicht könnte man das ja direkt integrieren. Preise für das Buch stehen noch nicht fest, 2017 soll das Ding aber in Serienproduktion gehen, funktionierende Prototypen gibt es jedenfalls schon.

Solche interaktiven Geschichten, könnte man Euch (oder Eure Kinder) damit begeistern? Ich könnte mir so etwas auch gut als Urlaubserinnerung vorstellen. Statt ein Fotoalbum vollzukleben, direkt ein Buch, dass dann über ein VR-Headset den Urlaub noch einmal erleben lässt.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.