Das Ende des Like-Buttons: Facebook Reactions ab sofort weltweit verfügbar

24. Februar 2016 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_facebookFacebook Reactions, so heißt die Like-Button-Erweiterung von Facebook, ist ab sofort weltweit verfügbar. Nutzer können mit den neuen Reactions feiner abgestimmte Reaktionen auf einen Beitrag geben. Statt nur eines „Gefällt mir“ können andere Stimmungen zum Ausdruck gebracht werden. Zur Verfügung stehen nun auch Reaktionen wie Love, Haha, Wow, Traurig und Wütend. Das dürfte es in vielen Fällen leichter machen, ein „Like“ zu vergeben, auch wenn etwas gar nicht likenswert ist, da zum Beispiel traurig.

fb_reactions

Ebenso würde natürlich Facebook von einer gesteigerten Interaktion profitieren. Gleichzeitig erfährt das Netzwerk aber auch noch, wie der Nutzer auf einzelne Beiträge reagiert, kann quasi seine Empfindungen zu verschiedenen Themen abfragen. Lässt sich sicher gut für den Newsfeed-Algorithmus verwenden. In der Weboberfläche genügt es mit der Maus auf den Like-Button zu zeigen, um die verschiedenen Reaktionen auswählen zu können. In den mobilen Versionen von Facebook muss der Nutzer den Like-Button gedrückt halten, kann im Anschluss dann seine passende Reaktion auswählen.

fb_reactions_02

Hier interessiert mich Eure Meinung besonders. Falls Ihr Facebook nutzt, was sagt Ihr zum neuen Like-System? Es ist ja schon eine drastische Änderung zur bisherigen „Mitgefühl“-Ausdrucksmöglichkeit.



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7054 Artikel geschrieben.

18 Kommentare

saujung 24. Februar 2016 um 14:33 Uhr

ist schon ein wenig eine Revolution bei Facebook. Bis jetzt war da ja alles immer nur Friede-Freude-Eierkuchen. Es gab zwar Liken, aber kein haten, man bekam zwar eine Nachricht, wenn X nun befreundet sein wollte, Entfreundungen ergeben keine Nachrichten. Immerhin kann man nun böse auf Posts sein.

Eine Änderung daran, dass „kein Mensch“ mehr Facebook nutzt, wird es aber nicht bringen.

cgh787 24. Februar 2016 um 14:33 Uhr

Klappt bei mir noch nicht 🙁

moo2102 24. Februar 2016 um 14:34 Uhr

Bei mir klappts auch nicht

pter 24. Februar 2016 um 14:38 Uhr

Ist das bis jetzt iPhone-only oder bekomm ich das nach einem Update auf Android? Bis jetzt tut sich bei mir noch nichts – Android 5.1.1 auf Oneplus One…

Dominik 24. Februar 2016 um 14:39 Uhr

Oh ich sehe schon Klassenkrieg bei den kleinen

„Warum hast du mir nur ein Like und kein Love gegeben?“

Und nun wird Facebook zu Twitter und führt ein Herz ein 😀

Jo 24. Februar 2016 um 14:48 Uhr

@Rogge
Und wo treibt sich aktuelle die Jugend so rum?
Sorry, ich bin schon etwas älter. 😀

Fraggle 24. Februar 2016 um 14:53 Uhr

Naja, ganz entfernen wäre schon besser. Dient ja eh nur dem Tracking wo ihr euch so rumtreibt. Aber wen wunderts, man muß heutzutage ja alles kommentieren (siehe u.a. meinen Kommentar 😉 )

Caro 24. Februar 2016 um 14:58 Uhr

Kannte ich bisher nur von Boulevard Plattformen die solche ein System schon länger haben.

Ich selbst halte davon nichts, liegt aber daran – wenn man vom Fach ist beurteilt man Dinge anders. Ich würds nicht nützen.

Tom 24. Februar 2016 um 15:21 Uhr

Die Jugend treibt sich auf verschiedensten Plattformen rum. Facebook, YouTube, Twitter, Instagram, Google+, Snapchat,… Verteilt sich eben wie es auch immer mehr Plattformen gibt. Trotzdem ist Facebook das erfolgreichste/größte soziale Netzwerk und wächst auch weiterhin, kaum Probleme bei Menschen über 30. Lediglich die Jugend wird inaktiver (kommt aber womöglich später zurück?).
Wo auf jeden Fall eine Abwanderung stattfand sind z.B. Facebook Gruppen bei Jugendlichen, das lässt sich mit Instant Messengern einfach besser und unkomplizierter realisieren wobei da sogar Facebook Messenger und WhatsApp nicht die erste Wahl sind – wenn man FB schon verlässt lieber ganz und zu einer sicheren Alternative (Threema, Telegram). Andererseits macht Facebook auch wieder sachen, die gut sind wie Flohmarktgruppen, die schlichtweg für lokales Handeln Apps und andere Plattformen starke Konkurrenz macht weil riesige Zielgruppe.
Außerdem arbeitet Facebook daran die Kinder zurückzubekommen – sonst würde man die Videos nicht so pushen. Denn wo treibt sich die Jugend rum? Auf YouTube, Dagihässlich und Ungewaschen beim coolen Leben zuschauen (und dabei von vorne bis hinten mit Schleichwerbung abgezockt werden). Instagram und Co.
Und wir trauern Peter Lustig heute nach, dem Held unserer Jugend. Der hätte sich lieber die Hand abgeschlagen als uns mir einem Affiliate Link oder Schleichtwerbung zu verarschen 🙂

Andreas 24. Februar 2016 um 15:44 Uhr

Oh.. das bedeutet Krieg. Die Gender Gerechten werden doch aufschreien ob der fehlenden Farben…

Robert Kraus 24. Februar 2016 um 16:17 Uhr

Und trotzdem kann ich noch nicht ein „Dislike“ setzen – bevor ich Emotionen mitteile, wäre mir ein „Like/Dislike“-/“Bin dieser Meinung/bin nicht dieser Meinung“-/“richtig/falsch“-Button lieber.

Andreas 24. Februar 2016 um 16:49 Uhr

@Rogge. Also in Asien ist das Facebook wohl nicht klein zu kriegen. Klar sehe ich es hier an meiner Tochter mit 15 ist die wohl mehr im Twitter vertreten als im FB. Ein „dislike“ Button wäre mir auch lieber gewesen

Matze 24. Februar 2016 um 19:09 Uhr

Ich werde „wütend“ als Dislike nutzen und davon reichlich Gebrauch machen. Liken tue ich hingegen nie. FB soll ja nicht wissen, was ich gut finde. Mit meinem Dislike hingegen lässt sich kein Geld verdienen.

Andreas Schwartmann 24. Februar 2016 um 19:18 Uhr

Sollte es nicht eigentlich sieben Icons geben? „Yay“ fehlt aber wohl, oder hat den jemand?

Icancompute 25. Februar 2016 um 01:39 Uhr

Like eh nur selten etwas. Meist selbst verfasste Beiträge von Freunden. Wenn ich etwas nicht mag, reagiere ich gewöhnlich überhaupt nicht darauf. Allein schon, weil man Trolle nicht füttern soll.

GrrrBrrr 25. Februar 2016 um 02:38 Uhr

@ Jo

Reddit ist bei der Jugend sehr beliebt.

Friloo 1. März 2016 um 14:10 Uhr

bei mir gehts bis jetzt immernoch nicht xD


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.