Darling Projekt will Mac Programme unter Linux lauffähig machen

11. Dezember 2012 Kategorie: Apple, Linux, geschrieben von:

Ob das folgende Projekt eine große Zukunft hat wage ich einmal zu bezweifeln. Die Idee dahinter ist aber dennoch spannend. Luboš Doležel, ein tschechischer Entwickler, hat ein neues Projekt namens Darling (eine Anspielung an den UNIX-Unterbau Darwin von Mac OS) ins Leben gerufen. Ziel dahinter ist eine Ausführung nativer OS X Anwendungen unter Linux.

Darling Max und Linux

Einige von euch haben eventuell, sofern sie mit Linux schon einmal in Kontakt gekommen sind, vom Projekt Wine gehört. Dies ist eine relativ beliebte Möglichkeit Windows-Applikationen unter Linux ausführen zu lassen (z.B. MS Office, Photoshop & Co).

Prinzipiell ist so etwas natürlich auch mit OS X – Anwendungen möglich, wobei das Projekt noch in den Anfängen steckt. Bisher sollen lediglich kleinere Konsolenprogramme laufen, wie man oben sieht, ist es zumindest möglich ein einfaches Hello World-Programm mit grafischer Oberfläche zu starten. Selbst Anwendungen auf iOS Basis, schließen die Entwickler langfristig nicht aus, ebenfalls zu portieren (Derzeit sieht er aber aufgrund der Android-Dominanz wenig Sinn hier Zeit zu investieren).

Darling could be used to run applications compiled for iOS (iPhone/iPad).

Große Chancen gebe ich dem Projekt nicht. Zum einen kann ich mir nur schwer vorstellen, dass viele von OS X auf Linux wechseln, zum anderen nutze ich auch kein Wine auf Linux. Es funktioniert zwar inzwischen erstaunlich viel, dennoch sehen  die Programme nie so gut aus, wie für das ursprünglich gedachte System und mir macht es wenig Spaß damit zu arbeiten.

Für manche allerdings überhaupt ein Grund sich mit Linux anzufreunden, sobald ihr Programm auch auf Linux läuft. Was haltet ihr denn von der Idee? Sinnvoll oder doch eher Zeitverschwendung? [via]


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.