Dafür braucht die Facebook App für Android so viele Berechtigungen

23. Dezember 2013 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von:

Mit dem letzten Update der Facebook App für Android mussten Nutzer auch neue Berechtigungen für die App akzeptieren. Berechtigt ist hier die Frage, wozu die App all diese Berechtigungen braucht. Ein Mitentwickler der App gab auf diese Frage eine ausführliche Antwort, die Nutzer der App vielleicht wieder unbesorgter schlafen lässt. Der Hund liegt nämlich in Android begraben, Facebook bleibt gar nichts anderes übrig als die Berechtigungen zu fordern, wenn die App funktionieren soll.

Facebook_permissions_android

Im Speziellen geht es hier um das Auslesen von SMS und das automatische Versenden von Emails, ohne dass der Nutzer davon etwas mitbekommt. Das Auslesen von SMS ist schnell erklärt, dies wird benötigt, um einen eventuell aktivierten 2-Faktor-Login bequem über die Bühne zu bringen. Der Nutzer erhält eine SMS mit dem Code, die SMS wird von der Facebook App ausgelesen und im Anschluss wird der Nutzer eingeloggt.

Das Verschicken von Emails ohne das Zutun des Anwenders resultiert aus der Kalender-Berechtigung, die die Facebook App benötigt. Die Kalender-Berechtigung ermöglicht nämlich auch das Versenden von Emails als Einladungen. Um also Facebook-Events in den Kalender zu übernehmen, muss diese Berechtigung gegeben sein, auch wenn die App vielleicht nie eine Email verschickt.

Facebook selbst gibt auch Auskunft über die Berechtigungen der App und was diese genau bewirken, beziehungsweise warum diese nötig sind. Die Übersicht findet Ihr hier.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.