Cyberduck 6.0 erschienen, bringt OneDrive- und Cryptomator-Integration mit

9. Mai 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, Windows, geschrieben von: caschy

Dem einen oder anderen Leser ist Cyberduck bestimmt ein Begriff. Open-Source-Programm, welches für Windows und macOS zu haben ist. Es verbindet sich auf Wunsch mit eurem FTP-Server, aber es wird auch SFTP, WebDAV, Amazon S3, Backblaze B2, Microsoft Azure & OneDrive, Google Drive, Dropbox und OpenStack Swift unterstützt. Eine große Neuerung der finalen Version 6.0 von Cyberduck ist die Einbindung der Unterstützung von Cryptomator-Archiven.

Cryptomator haben wir hier im Blog ja bereits vorgestellt. Cryptomator ist eine Open Source-Lösung, um verschlüsselte Container zu erstellen. Mit Version 6.0 von Cyberduck wird man dann auch auf diese Container zugreifen und diese erstellen können – mit allen Protokollen und bei jedem Provider. Wer also irgendwo einen mit Cryptomator erstellten Container lagert, kann diesen direkt und ohne zusätzliche Software mit Cyberduck 6.0 öffnen.

Nicht nur dies, man kann einen kompatiblen Container sogar direkt aus Cyberduck heraus erstellen. Im Menü „Datei“ kann man einen neuen verschlüsselten Tresor erstellen. Der Tresor lässt sich mit Cyberduck 6.0 auch lokal erstellen und öffnen.

Standardmäßig werden Inhalte und Dateinamen verschlüsselt, durch die Aufteilung in Einzeldateien im Tresor wird auch bei Speicherung auf einem externen Datenträger bei Änderung von Dateien immer nur die veränderte Datei geändert, nicht der komplette Inhalt.


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25078 Artikel geschrieben.