CyanogenMod 11: Android 4.4.4 und „Heads Up“-Benachrichtigungen

21. Juni 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von:

Das Team von CyanogenMod hat diese Woche einiges zu berichten. Den Anfang macht Android 4.4.4, das gerade erst für Nexus-Geräte releast wurde. Da Google hier keine neuen Funktionen gebracht hat, sondern es sich um ein Sichehreits-Update handelt (OpenSSL-Fixes), war es für CyanogenMod einfach, die neueste Version als Grundlage zu nehmen, die Fehler wurden in der Custom-ROM bereits vorher ausgebügelt. Deshalb haben alle Nightlies nun Android 4.4.4 als Grundlage. Der kommende M-Build von CyanogenMod (M8) wird ebenfalls Android 4.4.4 als Grundlage haben.

CyanogenMod_Loading

Neue Features erhalten ebenfalls in CyanogenMod Einzug. Ob man die gefixten VPN-Probleme der Nightlies dazu zählen will, sei dahin gestellt. Auf jeden Fall sind diese aus dem Weg geräumt, sodass auch die Nightlies wieder ohne Probleme mit VPNs funktionieren.

Ein weiteres Feature sind versteckte und geschützte Apps. Dieses bereits vorhandene Feature wurde ein Stück erweitert. Apps können nun nicht mehr nur normal über Trebuchet versteckt werden, sondern der Zugriff kann auch mit einem Muster-Unlock geschützt werden. Hinzu kommt, dass versteckte Apps nun auch nicht mehr mit anderen Launchern und dem Apps-Menü (Einstellungen – Apps) angezeigt werden. Neu ist auch, dass ganze App-Ordner versteckt werden können.

Im Android Source-Code hat CyanogenMod die „Heads Up“-Benachrichtigungen entdeckt, die ab sofort auch in den Nightlies zu finden sind. „Heads Up“-Benachrichtigungen sind praktisch schwebende Benachrichtigungen, die auch in Fullscreen-Apps angezeigt werden. Über diese Benachrichtigungen kann der Nutzer auch direkt antworten oder anderweitig mit ihnen interagieren, je nachdem, was die Benachrichtigung anzeigt.

Den eigenen Touch bringt CyanogenMod mit dem „Do not disturb“-Feature für diese Benachrichtigungen. In den Einstellungen können Apps festgelegt werden, in denen diese Benachrichtigungen nicht angezeigt werden. Um das Beispiel von CyanogenMod aufzugreifen: Schaut Ihr auf YouTube gerade ein süßes Katzenvideo, werden Euch die Benachrichtigungen nicht belästigen, wenn Ihr YouTube für das Feature gesperrt habt.

Außerdem wurden noch die Einstellungen in CyanogenMod neu angeordnet, um bei der Vielzahl der Funktionen nicht den Überblick zu verlieren. Schade ist eigentlich nur, dass sich die Hersteller immer noch kein Beispiel an CyanogenMod nehmen und in einer ähnlichen Frequenz neue Features und Anpassungen präsentieren. (Danke Alex und Marvin!)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9410 Artikel geschrieben.