CyanogenMod künftig mit Pro- und Community-Versionen der Custom ROM

18. Oktober 2013 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von:

CyanogenMod will künftig nicht nur einen Installer für die beliebte Custom ROM anbieten, sondern diese auch auf zwei Arten verteilen. In einer Community-Edition für Bastler und Hacker, die möglichst viele Möglichkeiten von Android nutzen wollen und als Pro-Edition für all jene, die sich keinen Kopf machen wollen, was sie eigentlich brauchen oder aktiviert haben wollen.

CyanogenMod_2013

Die Community-Edition ersetzt dabei die bisherigen Nightly-Builds der Custom ROM. Root, Hackability und Customization bleiben hier erhalten, es ändert sich im Prinzip nichts zu den bisherigen Nightlies. Spannender für den Normalnutzer, den CyanogenMod ja ebenfalls erreichen will, sind da die Pro-Builds.

Etwas irreführend ist der Namenszusatz „Pro“ schon. Schließlich verbirgt sich hinter dieser Variante das, was der Durchschnittsnutzer auf seinem Smartphone einsetzen soll. Also die Zielgruppe, für die auch der Installer konzipiert wurde. Die Version wird sicherer sein und all die Funktionen wie beispielsweise Root nur als Option anbieten. So kann sich auch Lieschen Müller mit CyanogenMod auf dem Gerät halbwegs sicher sein, dass sie nicht viel kaputt machen kann.

Wer sich später dafür entscheidet, doch alle Funktionen nutzen zu wollen, kann dies entweder direkt in der ROM aktivieren, oder eben auf die Community-Builds umsteigen. Sicher kein ungeschickter Zug, um CyanogenMod auch abseits der techaffinen Welt auf die Geräte zu bringen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: CyanogenMod |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.