Custom ROM: Paranoid Android 4.4 Final veröffentlicht

26. Juni 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Menschen, die ihr Android Smartphone gerne mit einer Alternative zum vom Hersteller angedachten System bestücken, haben die Qual der Wahl. Die Auswahl erweitert sich heute noch einmal, es wurde nämlich die finale Version von Paranoid Android 4.4 veröffentlicht. Diese ist eine „Stable“-Version basierend auf Android 4.4.4 und kann laut Paranoid Android-Team bedenkenlos installiert werden. Paranoid Android erlangte seinerzeit durch das Pie-Menü große Aufmerksamkeit, dieses lässt sich durch die Theme Engine mittlerweile sogar optisch anpassen.

PA_4_4

Ebenfalls von Paranoid Android stammt Peek, das es auch als eigenständige App im Google Play Store (2,99 Euro) gibt. Die offizielle Paranoid Android Version gibt es für verschiedene Nexus-Geräte, angefangen beim schon etwas betagten Galaxy Nexus. Da der Nutzerkreis doch recht eingeschränkt ist und Paranoid Android wohl auch nur für Nutzer in Frage kommt, die sich mit der Materie auskennen, spare ich mir die Auflistung der einzelnen Änderungen, Ihr werdet sowieso darüber stolpern, wenn Ihr die Sache auf Euer Gerät spielen wollt.

Für Ausprobierer sicher eine Alternative zu CyanogenMod, ich habe bisher zumindest noch von keinem Paranoid Android Nutzer gehört, der damit unzufrieden wäre. Wer sich nicht mit dem Prozess des ROM-Flashens auskennt, sollte sich entweder helfen lassen oder die Finger davon lassen. Ein Installer, wie es ihn bei CyanogenMod gibt, steht nicht zur Verfügung. Die Downloads für die verschiedenen Geräte findet Ihr hier. Die passenden Google Apps gibt es an dieser Stelle.

Paranoid Android Nutzer dürfen sich gerne in den Kommentaren äußern, warum sie gerade diese Android-Alternative nutzen. Gut, wenn man die Bilder so anschaut, versteht man es schon, sieht zumindest sehr lecker aus.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7373 Artikel geschrieben.