#CR7Selfie: Warum noch viel mehr Idioten diese App kaufen sollten

10. August 2016 Kategorie: Android, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_cr7Ein Blick in die App Store Charts verrät es, eine Selfie-App mit Fußballer Cristiano Ronaldo verkauft sich prächtig. 1,99 Euro um sich auf ein Bild mit dem wohl kontroversesten Fußballspieler unserer Zeit zu bringen. Da konnte ich nicht anders als den Kaufen-Button zu drücken. Ich bin kein Fußball-Fan, hege weder Sympathien für oder gegen bestimmte Spieler, sie sind mir schlichtweg egal. Wohl aber bin ich fasziniert von der Marke CR7, unglaublich, was da geschaffen wurde. Aber auch darum soll es nicht gehen, sondern um die Selfie-App, die ich mir nur aus Spaß geladen hatte.

cr7selfie

Was ich zum Zeitpunkt des Downloads noch nicht wusste: Mit der App macht man nicht nur einen verdammt reichen Sportler noch reicher, sondern man unterstützt auch einen guten Zweck. Cristiano Ronaldo ist globaler Botschafter von Save The Children, einer Hilfsorganisation, die auch Einnahmen aus den App-Verkäufen erhält. Wie hoch dieser Anteil ist, das wird leider nicht kommuniziert, aber das ist eigentlich auch egal. Ronaldo ist bekannt für seine Spendenbereitschaft und warum soll hier der Zweck nicht die Mittel heiligen?

Bildschirmfoto 2016-08-10 um 20.12.45

Der eingebettete Tweet ist der Grund, warum Ihr nun doch von der App hier im Blog lest. Ich frage mich gerade bei Apps ebenfalls sehr oft, warum eine App erfolgreich ist, die für einen selbst offensichtlich keinerlei Mehrwert bringt. Aber das ist halt so. Und im Fall der CR7Selfie-App bin auch ich Teil dieser Idioten, juckt mich aber nicht. Erstens hatte / habe ich meinen Spaß mit der App, zweitens guter Zweck.Der eingebettete Tweet soll auch kein an den Pranger stellen sein oder so. Vielmehr hat er mir gezeigt, dass sich auch andere fragen, warum eine vermeintlich bescheuerte App so populär ist. Dass ich sie in diesem Fall vorher geladen hatte, ist reiner Zufall. Warum die App so erfolgreich ist, ist leicht erklärt. CR7, mehr braucht es nicht. Ist wie Pokémon GO, der Name genügt, um eine App sehr schnell sehr erfolgreich zu machen. Denn wo Hater sind, da sind auch Fans, egal für wie idiotisch man selbst so etwas hält. Das gilt natürlich nicht nur für Apps, generell fehlt es oft an Toleranz gegenüber dem, was man selbst nicht für wichtig erachtet.

Die App ist übrigens gar nicht so schlecht gemacht. 68 verschiedene Posen stehen zur Verfügung. Diese können verschoben und in der Größe angepasst werden, auch ein Angleich von Vorlage und Aufnahme ist möglich. Zu guter Letzt gibt es noch Filter und Rahmen und die CR7Selfies sind bereit zum Teilen. Alle Inhalte außen vor gelassen ist die App gut bedienbar und auch optisch ansprechend. Das Ergebnis kann dann so aussehen:

 

Wer nun auch so coole Selfies machen möchte, kann die App für 1,99 Euro (iOS) oder 2,39 Euro (Android) kaufen. Wer mehr über die App erfahren möchte, sie hat sogar eine eigene Webseite. Und wer die App nicht mag, aber trotzdem etwas Gutes tun möchte, kann natürlich auch bei Save The Children selbst vorbeischauen. Spenden sind dort immer willkommen.

CR7Selfie
#CR7Selfie: Warum noch viel mehr Idioten diese App kaufen sollten
Entwickler: 7Windows
Preis: 1,99 €
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
CR7Selfie
#CR7Selfie: Warum noch viel mehr Idioten diese App kaufen sollten
Entwickler: 7Windows
Preis: 2,39 €
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot
  • CR7Selfie Screenshot


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7334 Artikel geschrieben.