Cog – kostenloser und schneller Mediaplayer für Mac OS X

30. September 2009 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

iTunes ist praktisch. Auf jeden Fall. Aber sicherlich nur für diejenigen, die ihre Musik komplett von diesem Programm verwalten lassen. Zu diesen gehöre ich nicht. Ich lasse nichts in irgendwelche Librarys kopieren. Ich gehöre zu den oldschooligen Typen, die eine aufgeräumte Ordnerstruktur haben. Nach Alben sortiert will ich auch nicht groß abspielen. Ich habe oftmals unsortierte Einzeltitel.

Außerdem müssen auch Windows-Kisten auf die Musik (die sich im LAN befindet) zugreifen können. VLC und Songbird machen auf dem Mac auch nicht wirklich Spaß (mir zumindest). Aber ich habe eine minimalistische Alternative bei Florian gefunden: Cog.

cog

Eigentlich braucht man über dieses feine Stück keine großen Worte verlieren: es erfüllt meine kargen Wünschen. Cog ist auch bei wirklich großen Sammlungen superschnell und kann zudem Ordner monitoren.

Eine Sache, die bei iTunes nicht funktioniert, sofern man sich entscheidet, seine Musik selber zu managen. Im Programm selber habt ihr auch die Möglichkeit den Nightly-Channel zu nutzen. Funktioniert 1a.

Updates

Wer also mal was kleines und flottes zum Verwalten und Abspielen seiner Musiksammlung haben will: schaut euch COG an. Ich mag das Programm ;)

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15493 Artikel geschrieben.


19 Kommentare

Hannes 30. September 2009 um 18:18 Uhr

Auch von mir eine Empfehlung für Cog!

Ich benutze ihn auf Mac OS aus genau den gleichen Gründen.
iTunes ist nur in Verbindung mit einem iPod sinnvoll (finde ich).

Hannes

h1nnak 30. September 2009 um 18:58 Uhr

Nutze ihn auch immer ;)
Stürzt zwar gelegentlich ab, bei Onlinestreams, ansonsten ist er klein fein und zärtlich. Ein Prachtstück wie ich finde.

RedSign 30. September 2009 um 19:36 Uhr

“Nach Alben sortiert will ich auch nicht groß abspielen.”

Ja, die Zeiten der Alben als Gesamtkunstwerk sind leider vorbei, sowohl was den Konsum als auch die Produktion angeht. Schade eigentlich, denn gerade gute Alben machen das Musikerlebnis doch aus. Das sehe ich auch als Nachteil neben den vielen Vorteilen, die der digitale Musikmarkt mit sich bringt: Musik wird nicht mehr als Kunst, sondern nur noch als reines Konsumgut wahrgenommen. Das unterstützt neben der einfachen Verfügbarkeit sicher auch die Neigung einiger Musikhörer sich die Stücke illegal zu besorgen anstatt bereit zu sein Geld dafür zu zahlen.

Darüber hinaus, finde ich, dass sich eine gute Ordnerstruktur und eine Verwaltung über eine Medienbibliothek, die die Tags nutzt, nicht einander ausschließen. Ich tagge meine Musik beispielsweise weitgehend selbst und verwalte auch die Ordnerstruktur selbst, nutze aber dennoch mit Vorliebe die Medienbiliothek des WMP 12 für das Abspielen meiner Musik.

PeterPwn 30. September 2009 um 20:09 Uhr

“iTunes ist praktisch. Auf jeden Fall. Aber sicherlich nur für diejenigen, die ihre Musik komplett von diesem Programm verwalten lassen. Zu diesen gehöre ich nicht. Ich lasse nichts in irgendwelche Librarys kopieren. Ich gehöre zu den oldschooligen Typen, die eine aufgeräumte Ordnerstruktur haben. Nach Alben sortiert will ich auch nicht groß abspielen. Ich habe oftmals unsortierte Einzeltitel.”

Habe ich früher auch immer gedacht, aber sobald man bei iTunes das Häkchen wegmacht bei “iTunes Musik verwalten lassen” bleibt einem die Ordnerstruktur erhalten. Einfach alle MP3s in iTunes ziehen und fertig.

Nichtsdestotrotz ist Cog trotzdem toll, benutz ich teilweise als Sekundärplayer. :)

Rainer 30. September 2009 um 21:01 Uhr

Cog ist super. Ich mag iTunes auch nicht, weil ich meine Musik wie Caschy gerne selbst verwalte. Außerdem hab ich doch das eine oder andere Mal einen Stream oder eine kleine Audiodatei, die ich anhören will. Dafür extra wieder das Monster iTunes zu laden war mir immer zu aufwendig. Habe nur ein kleines G4iBook…

Gibt es etwas ähnliches wie Cog auch für Windows? Tut mir leid, dass ich so doof frage, aber ich finde entweder nur Tools mit riesiger Medienbibliothek und tausend Features, oder abgrundtiefhässliche Nur-Player oder aber Winamp bzw. AIMP2.

Zur Zeit nutze ich aimp2, der ist halt wie Winamp2 aber etwas besser anzupassen. Die Medienbibliothek ist eine gute Idee dort (man kann seine Ordnerstruktur damit überwachen), bloß die Umsetzung ist schlecht gemacht. Ein Doppelklick und schwupps sind alle Songs eines Künstlers in der Playlist statt nur des geklickten Songs. Scheint ein Bug zu sein, aber auf mich hört im passenden Forum niemand.

Sowas wie Cog für Windows wäre mal ganz toll. Etwas hübscher und so. Vielleicht auch noch mit einem Stop-Button (ich kann die Player nicht ab, die wie iTunes auf den Stopbutton verzichten müssen).

core 30. September 2009 um 21:03 Uhr

Nutze Cog nur gelegentlich. Ist ein feines Stück Software. Meine Ordnerstruktur lässt sich allerdings auch mit iTunes gut verheiraten.

CherryCoke 30. September 2009 um 22:09 Uhr

gibt es sowas wie Coq auch für Windows? Ist genau das was ich suche!

FXTC 30. September 2009 um 22:10 Uhr

Hatte cog auch bereits mal angetestet, allerdings flog auch dieser schnell wieder runter vom Mac. iTunes war mir auch immer zu oversized um nur mal kurz ein mp3 etc. anzuhören…. Bin aktuell bei VOX gelandet, gefällt mir super, ist klein, funktionabel und bindet sich schön in das SL Design ein :-)
Könnt es ja mal antesten:
http://www.macupdate.com/info.php/id/24852/vox

SledgeDG 30. September 2009 um 22:37 Uhr

@CherryCoke: schau Dir mal den Media Monkey an.
http://www.mediamonkey.com/ (Die Windows Alternative zu Amarok ;)
Der hat mir eigentlich immer recht gut gefallen.

-DG

Sebastian 30. September 2009 um 22:40 Uhr

Ich kenne zwar Cog nicht, aber vielleicht ist foobar2000 für Windows vergleichbar (mächtig, aber schlank): http://www.foobar2000.org/

Martin 30. September 2009 um 22:56 Uhr

@Rainer und CherryCoke: Absolut genial und schnell: 1by1. Benimmt sich wie ein Explorer für Musik und kann – wenn man will – trotzdem fast alles. Der minimalistischste Player, den ich für Windows kenne. < 300 kB (!!!) und kommt ohne Runtimes für VB, .NET o.ä. aus, Start in < 1 sec, keine Registry-Einträge, nur 1 Ordner.

caschy 30. September 2009 um 22:58 Uhr

Tststst ;) BILLY (siehe Blogsuche).

Rainer 1. Oktober 2009 um 00:34 Uhr

@Martin:

Sehr schöner Player, so ähnlich hab ich mir das gedacht. Bin noch dabei an den Optionen herumzuspielen. Aber ich glaub, den schlimmsten Nachteil hab ich schon entdeckt: 1by1 kann nur MP3-Dateien abspielen. Richtig schade.

Ali Naderi 1. Oktober 2009 um 13:03 Uhr

Ich bin auch für VOX, klein aber oho!

CherryCoke 1. Oktober 2009 um 14:35 Uhr

danke für den tipp mit Billy. echt nice das Programm. Schade das es anscheinend nicht weiterentwickelt wird…

Martin 4. Oktober 2009 um 21:27 Uhr

@Rainer: Playlisten gehen ganz einfach: Dateien mit der Maus markieren, rechte Maustaste: ‘Create playlist file with selection(s)’. Und andere Filetypen kann er mit Winamp-Plugins abspielen, die man ganz easy einbindet. Perfekt, oder? Probier’s mal aus!

w00dst0ck 26. Oktober 2009 um 15:13 Uhr

Wollte gerade vom ToolPlayer berichten und muss feststellen, dass dieser nun VOX heißt und hier schon erwähnt wurde. Ist quasi der Winamp Ersatz für OSX.


1 Trackback(s)

1. Januar 2011
Vox: schlanker Musik-Player für Mac OS X

Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.