Cloud-Speicher SugarSync mit neuer Software

15. Februar 2013 Kategorie: Android, Backup & Security, geschrieben von: caschy

Einer der ersten Cloud-Anbieter, die Foto-Upload realisierten, hat seine Android-App in einer neuen Version auf den Markt gebracht. Die Rede ist von SugarSync, die ich hier das eine oder andere Mal auch im Blog vorgestellt habe. Für viele Benutzer sicherlich interessant: SugarSync realisiert das Synchronisieren beliebiger Ordner eurer Computer, alternativ kann auch festgelegt werden, dass nur in der Cloud gesichert wird. Ein Blick auf die Funktions-Übersicht ist ganz interessant, da dort mit Box, SkyDrive, Dropbox und Co verglichen wird. Das Android-Update folgt dem Update der Software für Mac und Windows, die allerdings schon einige Zeit in der neuen Version zu haben ist. SugarSync ist weiterhin der einzige mir bekannte Anbieter, der ohne Specials bis zu 32 Gigabyte kostenlosen Speicher durch Einladungen realisiert.

Download @
Google Play
Entwickler: SugarSync, Inc.
Preis: Kostenlos

Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17041 Artikel geschrieben.


22 Kommentare

Dominik 15. Februar 2013 um 16:38 Uhr

“bis zu 32 Gigabyte kostenlosen Speicher durch Einladungen”

Gibts das noch?

Voo 15. Februar 2013 um 16:40 Uhr

Wer kann mir eine Invite geben?

Olaf 15. Februar 2013 um 16:43 Uhr

Ja, für PC ist SugarSync anderen voraus. Man muss seine gewählten Ordner nicht in einen speziellen Ordner schieben, sondern kann seine gewohnte Ordnerstruktur behalten.

Die einzige andere Cloud, die das auch kann, ist “Jottacloud“.

PS: Habe natürlich wie viele andere auch einen Werbelink, schreibe ich aber nur auf Anfrage – die Kommentare sollen ja nicht zugemüllt werden :)

dasacom 15. Februar 2013 um 17:06 Uhr

Falls es wer ausprobieren möchte, ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meinen Link nutzt:

https://www.sugarsync.com/referral?rf=2twzbnwjwcmc&utm_source=website&utm_medium=web&utm_campaign=referral&shareEvent=4692281

Bringt dir und mir 500 MB gratis.

paubolix 15. Februar 2013 um 17:19 Uhr

Und sie haben es nach Jahren immer noch nicht geschafft, Filter einzubauen. Obwohl schon zig Mal im Forum als “Tolle Idee” beantwortet. Was ist bei den ganzen Clouddiensten so schwierig sowas wie datename* oder *Pfadname* zu realisieren. Wie schön wäre es versteckte Ordner ausfiltert zu können, oder *.bak oder *\.SVN usw. Sie würden sich auch selber einen Gefallen tun, denn das Datenaufkommen würde sich ja reduzieren.

Olaf 15. Februar 2013 um 18:07 Uhr

@paubolix:
Tja, die Cloud, die ALLE meine Anforderungen erfüllt, habe ich auch noch nicht gefunden …

3lektrolurch 15. Februar 2013 um 19:14 Uhr

Die Funktions-Übersicht finde ich ganz klasse. Das was sugar nicht kann, weggelassen.

walter@freiwald.de 15. Februar 2013 um 19:36 Uhr

@3lektrolurch: und das wäre genau was?

phatt 15. Februar 2013 um 20:52 Uhr

also ich kann davon nur abraten! habe ein paar freunde eingeladen – kam eher negatives feedback…

walter@freiwald.de 15. Februar 2013 um 21:25 Uhr

und die nächste dumme Aussage ohne Begründung… *facepalm*

Olaf 15. Februar 2013 um 22:58 Uhr

Alle Clouds haben ihre Schwächen. SugarSync gehört von den Fähigkeiten und der Zuverlässigkeit zu den besten.

walter@freiwald.de 15. Februar 2013 um 23:18 Uhr

gibt’s bei SugarSync n filesize-limit? aka max. filegröße 250mb etc.?

3lektrolurch 16. Februar 2013 um 11:09 Uhr

@walter@freiwald.ru
Nur weil Aussagen nicht die Begründung folgt, muss man sie nicht als dumm abtun. Dumm ist, wenn man die Selbstbeweihräucherung von Firmen nicht in Frage stellt oder nicht fähig ist, selber zu recherchieren.

paubolix 16. Februar 2013 um 11:20 Uhr

@3lektrolurch Aber schlecht machen nur des schlechtmachens wegen ist aber schon nicht sehr schlau. Schlau wäre es, seine Aussagen zu begründen, so kann sich dann jeder selbst eine Meinung bilden. So ist es doch nur Geschwätz.

BTW: Ich halte SugarSync auch für die derzeit beste Cloud, ich bin zahlender Kunde, dennoch habe ich was zu meckern, also ich denke schon, dass wir hier Aussagen der Firmen in Frage stellen.

sonarw 16. Februar 2013 um 12:32 Uhr

sugarsync löscht gerne daten wenn man nicht aufpasst, davon kann ich nur abraten.

dropbox ist mit der backup-funktion immer noch die Nr.1

Olaf 16. Februar 2013 um 12:46 Uhr

“Löscht gerne Daten”? Sorry, aber das ist Unsinn. Ich kenne über 10 Leute, die SugarSync intensiv nutzen. Auch ich. Noch NIE wurde etwas ungewollt gelöscht. Außerdem hat auch SugarSync eine Backup-Funktion. Gelöschte Dateien sind nicht weg, sondern können ienfach wiederhergestellt werden.

Außerdem bewahrt SugarSync die letzten 5 Versionen einer Datei auf:
http://www.sugarsync.com/products/backup.html

Ich habe den Eindruck, dass hier einige Leute kommentieren, die SugarSync noch nie verwendet haben. Nochmal: SugarSync ist eine der besten Clouds momentan (und ja, auch ich habe trotzdem DInge zu kritiesieren -habe ich auber auch bei anderen Clouds wie Dropbox u.ä.)

Auch in Android können viele Dateimanager neben anderen Clouds auf SugarSync direkt zugreifen. Auch gesteuerte Synchronisationen mit FolderSync klappen hervorragend.

Mal vergleichen: http://www.sugarsync.com/sync_comparison.html
(Beachten: Ist natürlich eine Werbetabelle von SugarSync, klar ;))

paubolix 16. Februar 2013 um 13:22 Uhr

@Olaf “Gefällt mir”

Robert 23. Februar 2013 um 18:13 Uhr

SugarSync ist eine Cloud-Lösung, die sich hinter ihrer Konkurrenz bestimmt nicht verstecken muss. Ich benutze SugarSync zum ersten Mal und habe bisher keine Probleme damit. Was mir gut gefällt ist die sehr einfache Installation und Handhabung der Software, sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone. Ebenfalls gut finde ich, dass sich der Anbieter aktiv um Backups kümmert, was nicht überall selbstverständlich ist. Frei zu bekommen sind zwar nur 5 Gigabyte, aber die Konkurrenz bietet auch nicht wesentlich mehr Speicherplatz an. Was ich nicht so gut finde, dass man das gesetzte Passwort anscheinend nicht nachträglich ändern kann oder habe ich da etwas übersehen?

Olaf 23. Februar 2013 um 18:37 Uhr

Hi, das Passwort kannst du ändern, wenn du dich über die Webseite einloggst. Dort rechts oben auf deinen Namen > Mein Konto usw.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.