Cloud-Dienst Infinit macht zu

29. Januar 2017 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Tja, was soll man groß erzählen über einen Dienst, der nun schließen wird. Hat das Geschäftsmodell wahrscheinlich nicht gegriffen. Infinit stellten wir hier bereits Anfang 2015 vor. Infinit war ein Cloud-Dienst – ohne die klassische und ausschließliche Speicherung in der Wolke. Man setzte auf  Peer2Peer-Sharing. Zwischen euch und dem Empfänger wurde also eine Verbindung aufgebaut. Dies konnte über den Infinit-Client direkt erfolgen, alternativ konntet ihr auch eine Datei mit Infinit verknüpfen und nur den Link weitergeben.

Der Empfänger musste nicht zwingend Infinit nutzen, sondern kann auf den Link klicken, um den Download zu starten. Letzten Endes war es so, dass die grundsätzliche Nutzung kostenlos war – was schon einmal ein schwieriges Geschäftsmodell ist. Man fand einen vermeintlich starken Partner in HTC, der Infinit in irgendeiner Form nutzen wollte. Hat wohl nicht ganz so geklappt, wie geplant. Kann passieren.

Das Ende wird nun per Blogbeitrag und Mail an die Mitglieder verkündet. Am 31. März ist der letzte Tag, an dem Infinit genutzt werden kann. Man werde sich zukünftig mehr um die Speicherplattform kümmern, die Apps einstellen. Sollten Nutzer noch Daten in der Cloud haben, so mögen sie diese herunterladen, da sie nach dem 31. März gelöscht werden. Premium-Nutzer bekommen anteilig die Gebühren erstattet.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24557 Artikel geschrieben.