Clipperz zieht wegen Attacken nach Island

29. Dezember 2013 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Clipperz ist eine Online-Speicherplatz, der als sehr sicher gilt. Passwörter, private Notizen, Kreditkartendetails und PINs können dort anonym gespeichert werden. Der Dienst kennt seine Nutzer nicht, bezahlt wird der Service mit Bitcoins. Clipperz ist der Auffassung, dass ein Dienst umso sicherer ist, je weniger persönliche Daten der Nutzer er kennt. Um den Dienst für die Nutzer weiterhin sicher zu gestalten, zog man nun nach Island um, nachdem man seit Juni immer wieder seltsam attackiert wurde.

Clipperz

In einem ausführlichen Blogpost beschreiben die Köpfe hinter Clipperz, warum sie diesen Schritt gehen mussten, beziehungsweise gehen wollten. Im Prinzip war man mit dem Hosting, dem DNS-Service und allem technischen Drumherum zufrieden. Bis die Attacken kamen, die dafür sorgten, dass die Sicherheit der Kundendaten nicht mehr gewährleistet ist. Es trafen Zahlungen bei Clipperz ein, deren Ursprung unbekannt ist, vermutlich um Clipperz zu schädigen.

Anwälte hätten die Möglichkeit, die Server und Infrastruktur von Clipperz zu beschlagnahmen und somit den Dienst für Kunden nicht mehr erreichbar zu machen. Das liegt an den Gesetzen, die das ermöglichen. Solche Gesetze gibt es in Island nicht. Die Firma bleibt weiterhin in Italien und unterliegt auch italienischem Recht. Aus diesem Grund dürfen auch alle Umstände veröffentlicht werden, in den USA ist dies dank des US National Security Letters bekanntlich nicht der Fall.

Ob es wirklich eine gezielte Attacke auf Clipperz war, lässt sich erst einmal nicht belegen, es spricht jedoch einiges dafür.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Clipperz |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9401 Artikel geschrieben.