Chromebook von Samsung bei Google Play gelistet

22. Oktober 2012 Kategorie: Google, Hardware, geschrieben von: caschy

Vor ein paar Tagen erst berichtete ich an dieser Stelle über das neue Chromebook von Samsung, welches mit Googles Chrome OS läuft. Das Besondere? Mit 249 Dollar nicht gerade besonders teuer und nicht mit Intel oder AMD ausgerüstet, sondern mit Samsungs eigenem Exynos-Chip. Bislang wurden nur England und die USA als Verkaufsländer genannt, doch man gab bereits an, das neue Chromebook auch in anderen Ländern verkaufen zu wollen.

Nutzer des Google Play Stores können sich nun auf die Benachrichtigungsliste setzen lassen, denn das Chromebook wurde nun mit seinen Spezifikationen gelistet. Wie ich bereits mal schrieb: für mich ist das ChromeOS nichts, ich würde sogar eher zu einem Gerät mit Android greifen (Tablet mit Dock), bevor ich ein Chromebook nutzen würde. Für mich ist das nichts weiter, als eine bessere Surf-Station, mein Workflow lässt sich derzeit nicht komplett auf Web-Apps umstellen, wie es das ChromeOS den Leuten aufzwingen möchte. (danke Michi für den Hinweis!)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16792 Artikel geschrieben.


14 Kommentare

Sebastian 22. Oktober 2012 um 22:50 Uhr

Halte das aus den von dir schon genannten Gründen (nur Web-Apps) für sehr riskant und für den User kaum rentabel. Vielleicht ganz nett für einen Nutzer, der nur mal schnell ins Internet will oder für Nur-(Viel-)Surfer, mehr aber auch nicht. In meinen Augen kann man damit einfach nicht arbeiten. Auch wenn das wohl nur Preise von 250 Dollarn sind, mir ist das dafür noch zu viel. Da wäre mir fast Windows lieber… :))

Torsten Maue 22. Oktober 2012 um 22:57 Uhr

Ich nutze das erste Samsung Chromebook bereits seit über einem Jahr. Rund 90 % dessen was ich sonst am PC mache, kann ich auch mit dem Chromebook machen und spare dabei noch mächtig Strom.

Bei dem neuen Chromeboom stört mich eher die kürzere Akkulaufzeit im Vergleich zum ersten Chromebook sowie das etwas kleinere Display. Da würde ich lieber zum Chromebook 550 greifen, nur ist das leider in Deutschland nicht verfügbar.

faby, botschafter des lächelns 22. Oktober 2012 um 23:48 Uhr

Ich spekuliere eher darauf, dass das Ding hackbar ist… Dann wäre das ein geiles Gerät für unterwegs und zuhause synchronisiert man kurz mit der Hauptarbeitsmaschine.

Daniel 23. Oktober 2012 um 00:05 Uhr

@faby
jedes chromebook ist von haus aus “hackbar” (das ist quasi eingebaut).

aber wozu hacken? genau das, was du dir da hacken willst, kann es doch schon.. “es ist ein geiles gerät für unterwegs” … “und zuhause ist eh alles gesynct, weil man ja alles im netz benutzt”

faby, botschafter des lächelns 23. Oktober 2012 um 00:09 Uhr

@daniel,

nah. Ich hab hier auf dem Mac Schreibsoftware laufen, die leider nicht als Chrome App existiert. heißt, ich kann derzeit nur auf dem Mac so schreiben. Und für Chrome habe ich noch keinen adäquaten Ersatz gefunden.

Leif 23. Oktober 2012 um 01:09 Uhr

Wenn man bedenkt dass man zum Preis einiger 10″ Tablets auch schon ein 7″ Nexus + Chromebook denke ich schon fast dass dies für manche die bessere Kombination wäre. Jeff Jarvis startet in kürze ein derartiges Experiment da er für seine Studenten testen möchte ob ein Chromebook nicht völlig ausreichend wäre – ich bin mal auf dessen Fazit in einigen Wochen gespannt.

anonym 23. Oktober 2012 um 01:34 Uhr

@faby: Chrubuntu läuft schon auf dem neuen Chromebook. Zur Performance kann ich aber nichts sagen.

Torsten 23. Oktober 2012 um 07:58 Uhr

Wer keine Spiele spielt, keine aufwendige Foto- oder Videobearbeitung macht oder nen Architekturprogramm usw. benötigt, der dürfte in 99 % der Fälle mit dem Chromebook auskommen.

Bei mir sind es lediglich das Homebankingprogramm, ab und an etwas Bildbearbeitung sowie das Programm zum Rechnungen schreiben, was mich dazu veranlasst meinen Desktop-PC nicht abzuschaffen.

Einige Sachen funktionieren beim Chromebook übrigens auch bereits im Offlinestatus.

Leifi_OS 23. Oktober 2012 um 09:17 Uhr

Sorry, aber ich brauche auf einem zuklappbaren Book immer noch ein MS Office. Aber selbst wenn nicht, wäre mir dieses Teil für das, was es (nicht) kann, zu groß und zu schwer.

Marcel 23. Oktober 2012 um 09:52 Uhr

Sehr tolles notebook denke ich, und die Preise ist sehr nett glaube ich, ich möchte gerne eine neues notebook vielleicht ist dieser auch schnell in Berlin zu bekommmen…….

elknipso 23. Oktober 2012 um 10:55 Uhr

Könnte interessant werden, auch wenn es kein “vollwertiges” Notebook ist.

Torsten 23. Oktober 2012 um 10:58 Uhr

Leifi: Du hast Google Docs, das dürfte wohl für die meisten vollkommen ausreichend seind. Und was ist bitte an 11,6″ groß beziehungsweise 1,x Kilogramm schwer?

Michaela 23. Oktober 2012 um 11:19 Uhr

Ich nutze das Chromebook der ersten Generation und die meiste Zeit surfe ich nur im Internet. Dafür ist es absolut ausreichend, was mich immer wieder begeistert, ist die Zeit, in der es startklar ist und auch die Akkulaufzeit ist klasse. Das neue Chromebook mit einem schnelleren Prozessor ist sicher ein guter Nachfolger des ersten Chromebooks.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.