Chrome verrät unter Umständen eure Inkognito-Sessions

22. September 2015 Kategorie: Android, Backup & Security, Google, geschrieben von:

artikel_chromeIhr möchtet, dass anonymes Surfen mit Chrome unter Android wirklich zu 100 Prozent anonym ist? Dann solltet ihr momentan auf die Betaversion von Chrome umswitchen, denn in der aktuellen Release-Version von Chrome für Android gibt es einen kleinen „Bug“, der auf eure besuchten Seiten Rückschlüsse geben könnte. Folgendes ist der Fall: Besucht ihr Webseiten und diese fragen nach Zugriff (Webcam, Vollbild, Mikrofon), so werden diese Seiten in den Webseiten-Einstellungen unter Chrome gespeichert.

Wer sich beispielsweise ein paar kleine Filmchen auf den üblichen Seiten im Vollbildmodus anschaut, der wird von Chrome gefragt, ob dies auch erlaubt sei. Dumm nur, dass Google diese Einstellung auch für Seiten speichert, die ihr im Inkognito-Modus ansurft. Jeder, der die Webseiteneinstellungen aufrufen kann, sieht, welche Seiten ihr Zugriff gegeben habt.

ImageJoiner-2015-09-22 at 5.54.37 nachm.

Da das Smartphone oder Tablet wahrscheinlich ein sehr persönliches Gerät ist, ist dies vielleicht für einige zu verachten – dennoch ist sich Google offenbar der Problematik bewusst, da das Problem in der aktuellen Beta-Version von Chrome für Android nicht mehr auftritt.

(via reddit)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25477 Artikel geschrieben.