Chrome Browser und Flash gehen bald getrennte Wege, HTML5 ab Dezember Standard

10. August 2016 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

chrome artikel logoBis sich alte, eingefahrene Strukturen wieder auflösen, dauert es seine Zeit. Das gilt auch im technischen Bereich. Man schaue sich zum Beispiel Flash an. Seit Jahren mehr Sicherheitsrisiko und Internetbremse statt Mehrwertbringer, gibt es weiterhin zahlreiche Inhalte im Netz, die auf Flash basieren. Google ist mit dem Chrome Browser in einer Position, in der man auf Flash verzichten kann, ohne den Nutzer zu verlieren. Seit Chrome 42 (September 2015) werden Flashinhalte in Chrome nur noch nach Bestätigung des Nutzers geladen. Heute laden allerdings 90 Prozent der Flash-Inhalte im Hintergrund, werden zum Beispiel für Analytics oder andere für den Nutzer nicht direkt sichtbare Dinge eingesetzt, das wird sich mit Chrome 53 aber ändern.

Chrome 53 wird ab September alle Flash-Inhalte blockieren, sofern sie auch in HTML5 vorliegen. HTML5 hat die gleichen (und mehr) Möglichkeiten als Flash, der Nutzer merkt dies an schnelleren Ladezeiten. Das ist aber nur der erste Schritt, denn im Dezember wird mit Chrome 55 dann HTML5 zum Standard. Flash gibt es dann nur noch auf Seiten, die nur Flash anbieten, der Nutzer muss dies beim ersten Laden explizit bestätigen.

Der Nutzer soll von diesem Übergang nur die positiven Eigenschaften wie schnellere Ladezeiten und weniger Energieverbrauch mitbekommen. Also für den Nutzer in vielerlei Hinsicht eine willkommene Neuerung, einzig Webmaster, die immer noch auf Flash setzen, sollten langsam einmal in die Spur kommen und ihre Inhalte auf einen aktuellen technischen Stand bringen.

(Quelle: Google)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7336 Artikel geschrieben.