Chrome für Android scrollt dank Task Scheduler bald flüssiger

4. Mai 2015 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Seit ein paar Tagen ist die Dev-Version von Chrome auch auf Android-Geräten verfügbar, diese bringt Neuerungen (und Bugs) noch schneller auf die mobilen Geräte als der Beta- oder Stable-Channel. Zwei Features, die bereits in der aktuellen Dev-Verison zu finden sind: Task Scheduler und Blink Scheduler. Durch das Zusammenspiel dieser beiden Tools will Google das Browsen auf Android-Geräten flüssiger gestalten, mit Erfolg, wie das folgende Video zeigt.

Task Scheduler priorisiert bestimmte Tasks, die dafür sorgen, dass eine aufgerufene Webseite schneller dargestellt wird und man schneller durch diese scrollen kann. Um zu wissen, welche Tasks priorisiert werden müssen, wurde der Blink Scheduler in die Grafikengine von Chrome integriert. Diese kann voraussagen, welche Tasks wichtig sind und welche hinten angestellt werden können.

Das Browsen im Netz wird unter Android künftig also flüssiger, nicht durch Zauberei, sondern durch ein smartes Abarbeiten der anfallenden Tasks beim Laden einer Webseite. Wer das selbst ausprobieren möchte, kann die Dev-Version parallel zu anderen Versionen auf dem Android-Gerät installieren.

Chrome Dev
Chrome Dev
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot
  • Chrome Dev Screenshot

(via SmartDroid)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.