Chrome 57 ab sofort in der finalen Version für Windows-, Mac- und Linux-Nutzer

10. März 2017 Kategorie: Google, Internet, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Google hat Chrome nun für alle Nutzer im Stable-Channel ausgerollt. Ihr solltet das Update auf die neue Version 57.0.2987.98 jedenfalls in Kürze erhalten. Hier im Blog haben wir an unseren Windows-PCs sowie Apple Macs jedenfalls bereits die Aktualisierung aufspielen können. Es kann aber auch sein, dass ihr noch etwas ausharren müsst, denn Google selbst erklärt allgemein, dass Chrome 57″in den nächsten Tage und Wochen“ alle Nutzer erreiche. Im Wesentlichen schließt die neue Version viele Sicherheitslücken – 36 sind es insgesamt an der Zahl.

Google hat auch eine entsprechende Liste mit den geschlossenen Lücken veröffentlicht. In diesem Rahmen nennt man auch die Hinweisgeber und die Belohnungen, welche die fleißigen Entdecker erhalten haben:

[$7500][682194] High CVE-2017-5030: Memory corruption in V8. Credit to Brendon Tiszka
[$5000][682020] High CVE-2017-5031: Use after free in ANGLE. Credit to Looben Yang
[$3000][668724] High CVE-2017-5032: Out of bounds write in PDFium. Credit to Ashfaq Ansari – Project Srishti
[$3000][676623] High CVE-2017-5029: Integer overflow in libxslt. Credit to Holger Fuhrmannek
[$3000][678461] High CVE-2017-5034: Use after free in PDFium. Credit to Ke Liu of Tencent’s Xuanwu LAB
[$3000][688425] High CVE-2017-5035: Incorrect security UI in Omnibox. Credit to Enzo Aguado
[$3000][691371] High CVE-2017-5036: Use after free in PDFium. Credit to Anonymous
[$1000][679640] High CVE-2017-5037: Multiple out of bounds writes in ChunkDemuxer. Credit to Yongke Wang of Tencent’s Xuanwu Lab (xlab.tencent.com)
[$500][679649] High CVE-2017-5039: Use after free in PDFium. Credit to jinmo123
[$2000][691323] Medium CVE-2017-5040: Information disclosure in V8. Credit to Choongwoo Han
[$1000][642490] Medium CVE-2017-5041: Address spoofing in Omnibox. Credit to Jordi Chancel
[$1000][669086] Medium CVE-2017-5033: Bypass of Content Security Policy in Blink. Credit to Nicolai Grødum
[$1000][671932] Medium CVE-2017-5042: Incorrect handling of cookies in Cast. Credit to Mike Ruddy
[$1000][695476] Medium CVE-2017-5038: Use after free in GuestView. Credit to Anonymous
[$1000][683523] Medium CVE-2017-5043: Use after free in GuestView. Credit to Anonymous
[$1000][688987] Medium CVE-2017-5044: Heap overflow in Skia. Credit to Kushal Arvind Shah of Fortinet’s FortiGuard Labs
[$500][667079] Medium CVE-2017-5045: Information disclosure in XSS Auditor. Credit to Dhaval Kapil (vampire)
[$500][680409] Medium CVE-2017-5046: Information disclosure in Blink. Credit to Masato Kinugawa

Auch Googles internes Sicherheitsteam konnte aber auf eigene Faust einige Lücken schließen. Mehr Informationen erhaltet ihr direkt in Googles Mitteilung zum neuen Chrome-Release.

Tatsächlich bringt Chrome 57 aber auch einige Änderungen mit sich. So streicht Google die bisherige Einstellungsseite „chrome://plugins“. Dort konnte man sich bisher einen Überblick über installierte Plugins verschaffen. Stattdessen findet man die Kontrolle im Menü und kann dort Plugins auf Wunsch auch abschalten. Es ist auch möglich dort statt auf den PDF-Reader des Browsers lieber auf eure jeweilige Standard-Anwendung aus dem Betriebssystem zurückzugreifen.

Außerdem macht Chrome nun auf HTTP-Sites aufmerksam, die Passwort-Eingaben erfordern – hier würde Google eben lieber HTTPS sehen. Die Warnung taucht sogar direkt nahe den Eingabefeldern auf. Mozilla ging mit Firefox ähnlich vor und blendet dort in der Adresszeile entsprechende Warnungen ein.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2543 Artikel geschrieben.