-Anzeige-

Chrome 48 Beta bringt Security Panel zur einfachen Überprüfung sicherer Verbindungen von Webseiten

27. Januar 2016 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_chrome_betaGoogle hat der Chrome 48 Beta ein neues Security Panel spendiert. Dieses soll es einfacher machen, HTTPS-Verbindungen anzubieten. Über das Panel, das in den Dev-Tools verfügbar ist, kann man sehen, wo die Ursprünge aller Verbindungen einer Webseite sind. So kann man leichter feststellen, welche Kompenente einer Webseite – meist ein Inhalt eines Dritt-Servers – verhindert, dass die Webseite als sicher eingestuft wird und das berühmte grüne Schloss in der Adressleiste von Chrome angezeigt wird. Google erhofft sich davon eine größere Verbreitung von HTTPS-Verbindungen.

Informationen gibt es zum TLS-Zertifiikat, der TLS-Verbindung und zu Verbindungen, die durch gemischte Inhalte zustandekommen. Zu diesen gibt es die gleichen Informationen wie zur eigenen Webseite, sind diese Verursacher einer gescheiterten sicheren Verbindung zur eigenen Webseite, lasse sie sich schnell identifizieren und gegebenenfalls auch von der Webseite entfernen.

chrome_beta_security_panel

Falls Ihr mehr über HTTPS-Verbindungen und deren Wichtigkeit erfahren möchtet und eine halbe Stunde Zeit habt, schaut Euch oben eingebundenes Video an. Das Security Panel wird in den nächsten Tagen verteilt, es ist also trotz aktueller Chrome Beta unter Umständen möglich, dass Ihr es noch nicht seht.Den Download der Chrome 48 Beta findet Ihr auf dieser Seite.

(Quelle: Chromium Blog)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7935 Artikel geschrieben.