CES 2012: Samsung stellt den ersten SmartTV für Hardware-Updates vor

10. Januar 2012 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Lars

Gestern Abend hat Samsung ordentlich Dampf gemacht, Caschy hatte ja schon über die neuen Steuerungsmöglichkeiten bei den SmartTVs geschrieben. Für mich ein anderes Highlight der PK war die Hardware des vorgestellten Samsung ES 8090:

Ich spare mir mal das Werbe-Blabla, schickes Ding in Größen bis 70 Zoll. Was ich aber ein absolut interessantes Feature fand, ist die Möglichkeit, das Ding durch Bauteile aufzustocken. Bei Smartphones hat man ja noch die (noch aus der Zeit der subventionierten Handys stammende) Vorstellung, dass alle 2 Jahre was neues her muss, bei SmartTVs dürfte das nur bei Leuten mit einem extrem dicken Geldbeutel drin sein. Daher schrecken viele aber einfach vor dem kauf zurück – sonst hat man nachher nach einem Jahr ein veraltetes Gerät.

Damit das eben nicht mehr der Fall ist, hat der ES 8090 so wie ich das verstanden habe einen Einschub. Momentan steckt da sein SoC mit einem Dual-Core Prozessor drin, sollten die SmartTV Apps nächstes Jahr aber mehr verlangen, oder sollten neue Sensoren oder Verbindungen sinnvoll sein, dann kann man dieses Bauteil einfach rausnehmen, für ein hoffentlich deutlich günstigeres Upgrade-Pack zahlen und hat dann wieder einen aktuellen SmartTV.

Super Idee, sollte Schule machen – dürfte es aber nur bei Samsung tun, da kaum ein anderer Hersteller in der Lage sein dürfte, so aus dem Repertoire seiner Herstellung zu schöpfen. Einen Haken hat die Idee aber noch für mich: wir sehen grade vermehrt TV-Geräte mit hohen Auflösungen, 2500×1440 ist hier noch das untere Ende der Fahnenstange, die Dinger gehen in Prototypen noch höher. Das Display bleibt trotz Upgrade das Gleiche, daher hoffe ich mal, dass Samsung hier nicht nur auf 3D setzt (wurde bestätigt), sondern nach Wunsch auch auf eine höhere Auflösung.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Lars

Socke voll Popcorn, seit drei Jahren auf Android unterwegs. Eigentlich angehender Jurist, Medienrecht und so. Auch zu finden bei Twitter und Google+

Lars hat bereits 39 Artikel geschrieben.


12 Kommentare

F!rsT S0uL 10. Januar 2012 um 13:19 Uhr

Schon eine sehr nette Sache… Ich fänder aber noch wichtiger, dass man die Tuner in den Gerät tauschen oder upgraden kann…

Ich habe gerade einen Samsung SmartTV mit 3D und allem pipapo und bin damit sehr zufrieden… Eins stört mich ein bisschen. Es ist nur ein SAT-Tuner verbaut, somit nur Aufnahmen auf einem Transponder.

Zweiten SAT-Tuner rein, Problem gelöst… Oder wenn man umzieht und da gibts nur Kabel… SAT raus, Kabel rein ;)

Trainspotter 10. Januar 2012 um 13:25 Uhr

Hört sich interessant an mit der wechselbaren Hardware, aber ist für mich zweitrangig, da das Panel immer noch die wichtigste Rolle spielt. Wann ist denn mit ersten Neuigkeiten zu den Nachfolgern der aktuellen D-Serie zu rechnen? Der ES 8090 dürfte ja das Topmodell sein. Interessant wäre für mich, was die erschwinglichen Geräte im mittleren Preissegment an neuen Features bringen…

Torti_78 10. Januar 2012 um 20:38 Uhr

Im Prinzip würde ich ja sagen, die Auflösung kann nie hoch genug sein. Mittlerweile hat man ja auf dem Handy 720p Auflösungen und auf 7″ Tablets schon FullHD…
Nur was nützt mir eine höhere Auflösung als FullHD wenn das Material, das ich anschaue höchstens FullHD ist? Die TV Sender sind gerade mal so bei HD angekommen, wobei noch viele Sender in HD fehlen und auf den HD Sendern leider auch noch viel hochgerechnetes Material zu sehen ist (nein, ich gehöre nicht zu den HD+ Schlechtrednern, sondern nutze HD+ seit ca. 1,5 Jahren). Von einem Nachfolger der Bluray mit höherer Auflösung habe ich auch noch nichts gehört (muß nicht zwingend was heißen, aber wenn da schon was für den Massenmarkt in den Startlöchern wäre hätte ich es sicher mitbekommen). Was eine höhere Auflösung als 1080p bei einem TV derzeit bringen soll, erschließt sich mir also ned wirklich. Wenn einer einen Grund kennt, abgerungene her damit

snoopik 10. Januar 2012 um 20:41 Uhr

Wenn wir hier von einer Glotze reden ist natürlich das Panel wichtig, was aber in so einem High End Bereich meist der Fall ist und mittlerweile Standard geworden ist.

Mit den steckbaren Tuner A’la Dreambox8000 und einem offenem System vom mir aus auch Andoid wäre echt cool. Braucht man sich nur die Enigma Gemeinde anzugucken, da gibst für jeden Anwendungsbereich ein PlugIn.

Bin echt gespannt was Andoide und iOS aus der TV Welt anstellen werden!

Gruß

Tobi 10. Januar 2012 um 21:42 Uhr

Nette Sache, ja das sollte in der Tat schule machen, das hätte schon was echt gutes.

Mir missfällt die web cam auf dem tv oben richtig gewaltig, hötten die das mini teil nich ins gehäusepackenb können ? sehr schade, zerstört das gesamt finish :/

Naja die ersten Geräte sollte man i.d.R. nie kaufne da sie meistens unausgereift sind siehe andere diverse Geräte z.b. Xbox PS3 3D tv’s etc.

Und bis die unter 1.000 euro fallen vergehen sicher noch 5 jahre. dann noch in so absurden größen wie 70 zoll

Tobi 10. Januar 2012 um 21:45 Uhr

@F!rsT S0uL

Zieh nich in so hinterweltler Wohnungen wos nur Kabel gibt haha ne spaß xD

FlyingT 10. Januar 2012 um 23:00 Uhr

Austauschbare Tuner hat Metz schon seit Jahren. Das Problem bei einem Massenprodukt mit Austauschbaren Komponenten ist nun mal das der Preis fürs Komplettpaket fast gleich der Austauschkomponente ist. Mein TV hat 500€ gekostet und ist 42″ was soll mich denn das aufbohren von HD ready auf FullHD kosten ? Selbst bei 100€ würde ich mir wohl eher überlegen einen neuen zukaufen. Bei nem Gerät für 5000€ wäre ich sicherlich bereit fürs aktuallisieren noch mal 300€ auszugeben.

Horvath 11. Januar 2012 um 07:54 Uhr

Ich glaube nicht, dass sich diese Upgrade-Technink durchsetzen wird, zum einen sehe ich nicht wie es im Interesse eines Herstellers sein kann dem Kunden anstelle eines komplett neuen Gerätes ein Upgrade anzubieten. Zum anderen waren die Upgrades, die ich bisher kennengelernt habe, so z.B. Bluetooth-Adapter für Hifi-Receiver unverhältnismäßig teuer.
Weiterhin führen Hersteller wie LG, Samsung oder Sony eine Produktlinie doch nie sonderlich lange im Programm, als dass es sich lohnen würde dafür auch noch ein Updgrade zu produzieren, herzustellen und zu vermarkten. Dies scheint mir wirtschaftlich keinen Sinn zu machen.

Anignu 11. Januar 2012 um 21:45 Uhr

Hm, ist halt immer die Frage wie man das Gerät selbst auch nutzt…

Bei mir ist es so, dass der Bildschirm eigentlich nix können muss außer ein Bild anzeigen, weil ich 3D eh nicht nutz und für Sound eine Soundanlage hab und für das Bild einen (HT-)PC mit Kabeltuner (+ Alphacryptmodul + Smartcard) und das Ganze sich wunderschön mit einer Harmony One über XBMC steuern lässt. Und meinen PC kann ich aufrüsten wie ich will, hab keine Einschränkungen was die Formate betrifft und kann alle Filme die ich auf der Festplatte hab anschauen usw…

Und genau da liegt aber der Knackpunkt: was soll denn ein Fernseher heute alles können? Alles, und damit nicht mehr aufrüstbar sein? Oder “nichts” (außer Bild anzeigen) und dafür die Peripherie perfekt auf Luxus ausgestattet? Keine Ahnung. Über dieses Thema diskutiere ich schon ewig mit meinen Spezln. Jeder hat ein anderes System und keiner findet seines optimal ;-)

Und @Torti_78: wenn man einen PC anschließt kann man mit höheren Auflösungen durchaus was anfangen. Dann bringt einem jede Steigerung der Auflösung was. Zum Surfen, zum Spielen, zum was weiß ich…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.