WordPress 3.1: Umlaute in Permalinks funktionieren nicht mehr – Lösung inside

27. Februar 2011 Kategorie: WordPress, geschrieben von: caschy

Du benutzt WordPress und hast 042 clean umlauts genutzt, damit Umlaute in Beitragstiteln automatisch umgewandelt werden (Übersicht wird zu Uebersicht)? Dann solltest du jetzt ein neues Plugin einsetzen – denn die bisherige Lösung funktioniert nicht mehr, wie mir Falk eben mitteilte. So wurde in einem meiner Beiträge ein für im Titel zu fur – statt zu fuer. Lösung? Jau, die gibt es in Form von wp-cleanumlauts2. Also: 042-clean-umlauts raus und wp-cleanumlauts2 rein :) Alternativlösung ohne Plugin? Jau, gibt es auch.

Bildquelle: Ü! von schoschie auf Flickr.

WordPress 3.1 Admin Bar deaktivieren

25. Februar 2011 Kategorie: WordPress, geschrieben von: caschy

Mit dem aktuellen Update von WordPress 3.1 nimmt auch die Funktion der WordPress Admin Bar Einzug. Mögen manche, manche nicht. Ich finde die WordPress Admin Bar eigentlich klasse, hatte dafür sogar früher ein Plugin. Aber egal, soll Leute geben, die die Admin Bar nicht mögen.

Die Deaktivierung ist denkbar einfach: einfach ins Dashboard von WordPress gehen, dort oben rechts auf den eigenen Benutzernamen klicken und dann im Profil die WordPress Admin Bar deaktivieren. Alternativ kann man natürlich die Admin Bar selber nutzen: auf den Benutzernamen klicken und dort das Profil anwählen.

Dies kann man für die Hauptseite einstellen oder nur für das Backend.

Theme: Qawker für WordPress

17. Februar 2011 Kategorie: WordPress, geschrieben von: caschy

Jimmy Breuer würde geilo geilissimo sagen – würde er WordPress nutzen. Wer Gizmodo, Lifehacker und die ganzen anderen Gawker-Blogs ab und an mit einem Besuch beehrt, dem wird aufgefallen sein: die haben alle ein neues Theme verpasst bekommen – und als ich es das erst Mal sah, da hatte es mich vom Stuhl gehauen, einfach richtig gut.

Jetzt hat sich jemand dran gemacht und hat das Theme für WordPress umgesetzt. Heißt Qawker und kann hier einmal live betrachtet werden. Hier könnt ihr noch ein paar warme Worte des Coders lesen und das Theme herunterladen. (via)

Kein Spam im Blog dank AntiSpam Bee

29. Dezember 2010 Kategorie: WordPress, geschrieben von: caschy

Kleiner Erfahrungsbericht für Blogger, oder solche die es werden wollen. Vor über einem Jahr setzte ich das erste Mal AntiSpam Bee ein, ein Plugin für WordPress von Sergej Müller, welches sich dem Kampf gegen Spam verschrieben hatte. Damals setzte ich noch zusätzlich Akismet ein, welches aber sehr oft eure guten Kommentare ausfilterte (false positive). Vor nicht allzu langer Zeit versuchte ich dann, AntiSpam Bee als einziges Plugin gegen den nicht enden wollenden Spam in meinem Blog einzusetzen. Hier meine kurze Meinung:

Während der ersten Zeit ließ ich Spam nur markieren, nicht direkt löschen. Ich wollte ausprobieren, was AntiSpam Bee so tut. In den ganzen Wochen wurde nicht ein einziger “guter Kommentar” falsch erkannt. Deswegen lasse ich seit einiger Zeit den Spam direkt löschen. Wohl aber kommen vereinzelt noch Spambots durch. Diese lösche ich bisher von Hand. Seit heute Morgen lasse ich noch das Project Honey Pot überprüfen, ob es sich um bekannte Spammer handelt. Fazit: Akismet abschalten tut nicht weh, AntiSpam Bee hingegen gehört in jedes Blog! Danke Sergej für sein kostenfreies Plugin gegen den Spam in Blogs, du ersparst uns Bloggern sehr viel Arbeit.

Solche Plugins helfen leider nichts gegen Hobby-SEOs, die scheinbar passende Kommentare schreiben, aber irgendwelche bekloppten Onlinekredite-Seiten oder ähnlichen Scheiss als URL angeben. Diese Wichte muss man immer noch von Hand rausfischen. Dann ganz einfach mit Ajax Edit Comments den Link raushauen und per WP-Ban (oder Diskussionseinstellungen) diese miesen Typen (bzw. ihre URLs) auf die Blockierliste setzen.

UltraEdit kostenlos: mächtiger Texteditor

22. Dezember 2010 Kategorie: Software & Co, WordPress, geschrieben von: caschy

Momentan bekommt ihr die etwas ältere Version 15.20 von UltraEdit kostenlos. Bei UltraEdit handelt es sich um einen ansonsten kostenpflichtigen Texteditor, der eigentlich keine Wünsche offen lässt. Ob einfache Texte, HTML oder PHP – da könnte jeder mit glücklich werden. Einfach hier den Schlüssel anfordern und Geduld haben. Kann ein wenig dauern bis Schlüssel und Downloadlink ankommt, Trashmail dürfte funktionieren.

Die beste kostenlose Alternative dürfte Notepad++ sein, gefolgt von Komodo. Ein weiterer einfacher Texteditor wäre Notepad2. Wer das Standard-Notepad von Windows mit Notepad++ oder Notepad2 ersetzen will, der sollte diesen Beitrag lesen: Windows: Notepad ersetzen. Danke an André für die Info!

Google Chrome 10 ist da

17. Dezember 2010 Kategorie: Google, WordPress, geschrieben von: caschy

Heute morgen habe ich mal schnell Updates über meinen Rechner gejagt und dabei festgestellt, dass die Developer-Version von Google Chrome mittlerweile auch die Versionsnummer 10 erreicht hat. Wer Anfang Dezember Chromium 10 nicht testen wollte, der kann dies nun mit Google Chrome nachholen. Ihr könnt euch ja ganz einfach Portable Google Chrome nehmen und testen.

Vielleicht eine kleine Vorwarnung an die Blogger, die auf WordPress setzen: diese Version macht in Verbindung mit dem Dashboard und Mac OS X Ärger. Ich kann keine Beiträge mehr erstellen, beim Tippen friert der Editor ein. Von daher rate ich den Bloggern mal, diese Version zu überspringen.

Google Web Store: deine eigene App in zwei Minuten

15. Dezember 2010 Kategorie: Google, Internet, WordPress, geschrieben von: caschy

Über den Google Web Store habe ich nun schon einiges geschrieben. Ja, es sind nur Lesezeichen, dass wissen wir nun. Trotz alledem kein Grund, die eigene Seite nicht doch auch zu veröffentlichen. Ich habe vor ein paar Tagen mal geschaut, wie man eine solche Web Store App macht, aber nicht darüber gebloggt, weil ich es eigentlich unspannend fand. Aber René von mobilflip hat dieses Blog wohl irgendwie gefunden und hat gefragt, wie das Ganze funktioniert. Und deshalb mal für die Allgemeinheit die Info, wie man sich eine eigene Google Web Store App in zwei Minuten zusammen schustert.

Ihr braucht mindestens ein Icon für eure Seite und eine Textdatei, die ihr manifest.json nennt. Ich lasse die ganzen Codefetzen hier aus dem Blog raus und habe euch einfach meine Beispieldateien hochgeladen. In Zeile 3 gebt ihr den Namen eurer Seite oder eures Blogs an. In Zeile 5 stehen die Icons. Ihr könnt auch drei Icons nutzen, zum Beispiel 24×24, 48×48 und 128×128. Ich selber habe nur ein 128er-Icon im PNG-Format.

Blog des Jahres 2010

13. Dezember 2010 Kategorie: Privates, WordPress, geschrieben von: caschy

Die Jungs drüben bei t3n suchen das Blog des Jahres 2010. Ich tue mich immer schwer mit solchen Dingen. Da haste eine Liste und sollst nun sagen, welches der Blogs du denn nun am tollsten findest. Am Ende bekommt der, der genug Stimmen gefischt hat den Titel. 100 Blogs stehen insgesamt zur Auswahl, die im abgelaufenen Jahr entweder Blog-Highlights in der Print-Ausgabe der t3n waren – oder auf der Webseite Blog der Woche waren. Dieses beschauliche Blog steht übrigens auch zur Wahl.

Also klickt einmal rüber zu t3n und schaut euch in einer ruhigen Minute die Blogs dort an. Abstimmen sollt ihr natürlich als Leser auch, ob ihr das nun für mich und das Blog oder für ein anderes Blog macht ist mir letztendlich egal :) Hauptsache ihr findet frischen Lesestoff – und der dürfte bei 100 Blogs sicherlich vorhanden sein.

Bitdefender veröffentlicht AntiSpam-Plugin für WordPress-Blogs

2. Dezember 2010 Kategorie: WordPress, geschrieben von: caschy

Bitdefender hat ein Plugin für alle Blogger veröffentlicht, die WordPress einsetzen. Dieses soll automatisierten Spam in euren Blogs minimieren. Plugins dieser Art gibt es viele, ich setzte bisher dafür Akismet und AntiSpamBee ein. Allerdings teste ich auch gerne etwas mal etwas neues.

Spam kann automatisiert nach einem bestimmten Intervall gelöscht werden. Wer gerne etwas ausprobiert oder gegen Spam ankämpfen will: Bitdefender Antispam für Blogs.

WordPress Backup

27. November 2010 Kategorie: Backup & Security, WordPress, geschrieben von: caschy

Natürlich kann man sein WordPress Blog von Hand sichern oder irgendwelche Scripte basteln. Von Haus aus ist der Mensch (also ich auch) faul und greift auf vorgefertigte Lösungen zurück. So gibt es zum Beispiel für das komplette WordPress Backup das Plugin wp Time Machine. Dieses sichert alle Dateien nebst der Datenbank auf euren Webspace, alternativ könnt ihr diese Dateien sogar automatisch in eure Dropbox schicken. Zu wp Time Machine kann ich allerdings nichts sagen: ich nutze es zur Zeit nicht.

Stattdessen nutze ich das Plugin Updraft, welches auch meine Dateien und die Datenbank sichert. Das Plugin hat eine Backup- und eine Importfunktion. Backups können manuell oder automatisiert vonstatten gehen. Backups lassen sich auf frei wählbaren FTPs oder Amazons S3-Service sichern. E-Mail wäre auch eine Funktion, halte ich aber für wenig sinnvoll.



Seite 12 von 31« Erste...101112131415...Letzte »