Oculus macht Story Studio dicht, möchte VR-Inhalte extern fördern

5. Mai 2017 Kategorie: Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Hört man Virtual Reality, denkt man eventuell direkt an Oculus, einer der großen treibenden Kräfte auf dem VR-Markt. Oculus sorgt aber nicht nur für Hardware, sondern möchte auch die Erstellung von Inhalten voranbringen. Dafür wurde vor zwei Jahren Story Studio gestartet, ein Hilfsmittel für eine neue Art von Inhalt: Real-Time Storytelling. Das brachte neue Inhalte hervor, allerdings befindet sich VR nun in einem anderen Stadium als noch vor 2 Jahren.

Google Maps kommt auf die Apple Watch zurück – irgendwann

2. Mai 2017 Kategorie: Apple, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es ist Euch vielleicht nicht aufgefallen, aber es gibt weniger Apps für die Apple Watch. Große Unternehmen wie Google, Amazon und eBay haben ihre Apple Watch-Apps wieder entfernt. Gerade bei der Google Maps-App ist das nicht ganz verständlich, bei anderen vielleicht schon. Nicht jede App, die auf dem Smartphone der Hammer ist, ist auf der Watch brauchbar. Allerdings ist es – zumindest im Fall von Google Maps – nicht das endgültige Aus für die Watch-Version der App.

Mit „Project Higgs“ soll Fitbit eine neue Smartwatch mit eigenem OS in Planung haben

1. Mai 2017 Kategorie: Hardware, Wearables, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Hoffen wir, dass der Projektname „Higgs“ nichts mit dem Higgs-Boson zu tun hat, welches ein Elementarteilchen beschreibt, das schnell zerfällt 😉 Bei Fitbits neuester Kreation soll es sich um eine Smartwatch mit eigenem Betriebssystem und einer Batterielaufzeit von bis zu vier Tagen handeln. Außerdem wird wohl GPS mit an Bord sein, sowie die Fitnessband-typische Aufzeichnung der Herzfrequenz. Das Gerät soll schließlich rund 300 $ kosten und dürfte noch im Herbst veröffentlicht werden. Angeblich habe sich der Start der Uhr noch einmal verschoben, da es Probleme gab, diese vollständig wasserdicht zu bekommen.

WeLoop Hey S3: Xiaomi stellt Fitness-Smartwatch mit langer Akkulaufzeit vor

29. April 2017 Kategorie: Android, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Xiaomi hat einen neuen Fitnesstracker vorgestellt, der schon mehr an eine Smartwatch erinnert und unter der Marke WeLoop verkauft wird. Ein 1,28 Zoll großes Display sorgt beim Hey S3 genannten Fitness-Gadget für die Anzeige von Benachrichtigungen und der aufgezeichneten Aktivitäten, außerdem ist die Fitness-Smartwatch auch mit GPS und GLONASS ausgestattet. Eine optische Herzfrequenzmessung gibt es ebenfalls. Kompatibel ist der Fitnesstracker mit Android und iOS, setzt allerdings nicht auf Android Wear, sondern auf ein proprietäres System. Insofern sollte man auch keine zusätzlichen Apps erwarten.

Google Fit für Android Wear 2.0: Update bringt neues Krafttraining-Feature und bessere Erkennung von Aktivitäten mit

25. April 2017 Kategorie: Google, Software & Co, Wearables, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Sportlich aktive Besitzer von Smartwatches mit Android Wear 2.0-Betriebssystem sollten sich ruhig einmal das aktuelle Update von Google Fit auf Version 1.64 anschauen. Bisher ließen sich mit der App nur ein paar wenige Aktivitäten automatisch erkennen, was den Einsatz von Google Fit in vielen Fällen recht fraglich gemacht hat – gerade wenn man vorrangig Krafttraining betreibt. Nun aber lässt sich in den Aktivitäten direkt der neue Bereich „Krafttraining“ auswählen und schon versucht die App während des Trainings zu ermitteln, welcher Betätigung man gerade nachgeht.

Spotify könnte möglicherweise eigenes Wearable in Planung haben

24. April 2017 Kategorie: Streaming, Wearables, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Aktuell werden erste Gerüchte laut, dass der Musikstreaming-Anbieter Spotify eventuell an einem eigenen Wearable werkeln könnte. Grund dafür ist der Hinweis einer angeblich „vertraulichen Quelle“ bei Zatz Not Funny, dass es einige Stellenausschreibungen beim Unternehmen gibt, welche diesbezügliche Annahmen vermuten lassen. Demnach suche man nach jemandem, der ein Team anleiten soll, welches Hardware direkt von Spotify an bereits existierende und neue Kunden ausliefern soll, die einer Produktkategorie zugeordnet werden kann, welche sich an der Pebble Watch, Amazon Echo und den Snap Spectacles orientiert.

Windows 10 Wearable von TrekStor

24. April 2017 Kategorie: Wearables, Windows, geschrieben von: caschy

Apple hat die Apple Watch, Google hat Android Wear und Microsoft hat…. Richtig, nicht so wirklich viel in diesem Bereich – abgesehen vom Microsoft Band, welches aber auch nicht in viele Länder geschafft hat. Da muss man sich aber auch die Frage stellen, wie nützlich so ein Wearable von Apple oder eines mit Android Wear überhaupt ist, ob es sich wirklich als Nutzer rechnet. Zumindest im Business-Bereich gibt es aber anscheinend Bedarf, denn Microsoft hat verlauten lassen, dass man in Zusammenarbeit mit TrekStor ein Wearable vorbereitet.

Podcasts-App Overcast macht es ohne iPhone auf der Apple Watch

24. April 2017 Kategorie: Apple, iOS, Wearables, geschrieben von: caschy

Auch wenn ich als Bewegungs-Legastheniker die Funktion selber nicht nutze, so kenne ich sie: Man kann beispielsweise Joggen gehen und dabei mit Bluetooth-Kopfhörern Musik hören – ohne iPhone, einfach über die Apple Watch (hier mein Testbericht). Hierfür muss man die Musik auf die Apple Watch synchronisieren. Aber man muss ja nicht zwingend Musik hören – es soll ja auch große Fans von Podcasts geben (meine Frau hört, wenn sie daheim ist, nur Podcasts).

Verily Study Watch: Alphabet Inc. kündigt eigene (unverkäufliche) Smartwatch an, die vorrangig Gesundheitsdaten sammelt

15. April 2017 Kategorie: Google, Wearables, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Gerade einmal einen Tag nachdem von Apple durchgesickert ist, dass man an einer nicht-invasiven Methode zur Blutzuckermessung via Apple Watch arbeite, vermeldet der hinter Google stehende Konzern Alphabet Inc., dass man auch hier an Technik werkeln würde, die sich sehr intensiv mit der Gesundheit des Anwenders auseinandersetzen soll. Es handelt sich dabei um eine Art Smartwatch, die aber nur nach außen eine solche ist. Denn im Inneren arbeiten eine Menge unterschiedlichster Sensoren daran, den Gesundheitszustand des Trägers zu analysieren.

Snapchat Spectacles ausprobiert: Creepy Sonnenbrille oder cooles Gadget?

14. April 2017 Kategorie: Android, Hardware, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das Social Network Snapchat hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Startete es noch als Sexting-Tool für Jugendliche (oder wurde so genutzt), blieb man bei Snap am Ball und entwickelte kontinuierlich weiter. Eine kritische Masse an Nutzern wurde scheinbar erreicht, denn auch Firmen nutzen Snapchat bereits seit langer Zeit, um sich mit Nutzern zu verbinden. Zahlreiche Funktionen später gab es dann auch erste Snapchat-Hardware: Snapchat Spectacles. Die Kamera-Sonnenbrille, welche die Snapchat-Nutzung noch toller machen soll.