Neue Opera Developer-Version erweitert das Such-Pop Up um einen Einheiten-Umwandler

22. Juni 2017 Kategorie: Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Beim ersten Testen einer mittlerweile etwas älteren Developer-Version des Opera-Browsers fiel mir ein kleines Feature ganz besonders positiv auf: das Such-Pop Up. Markiert man Text innerhalb des Browsers, so erscheint ein kleines Auswahlfenster, über das der Nutzer die Möglichkeit erhält, nach dem Textinhalt zu suchen, ihn zu teilen oder ihn einfach zu kopieren. Nun hat das Entwicklerteam hinter Opera der aktuellen Developer-Version 47.0.2628.0 ein weiteres nützliches Feature hinzuaddiert: einen Umwandler für diverse Einheiten.

TextGrabber 6.0 für iOS: OCR in Echtzeit ohne Online-Zwang

22. Juni 2017 Kategorie: iOS, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Von ABBYY gibt es ein neues Update für die TextGrabber-App. An Apps zum Scannen von Dokumenten mangelt es nicht und sie sind sich alle auch sehr ähnlich. ABBYY möchte sich da mit TextGrabber etwas unterscheiden und bietet die OCR-Texterkennung auch live an. Man muss also nicht erst ein Foto eines Dokuments machen, sondern Text wird automatisch extrahiert und lässt sich direkt weiterverarbeiten. Die Erkennung erfolgt dabei ohne Internetverbindung, direkt auf dem Gerät – in über 60 Sprachen.

Dictate: Neues Microsoft Garage-Projekt lässt dich in Office-Anwendungen diktieren und mehr

22. Juni 2017 Kategorie: Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Microsoft hat ein eigenes Entwicklungsstudio namens Microsoft Garage, wo Mitarbeiter ihre eigenen Ideen verwirklichen und vor allem veröffentlichen können, ohne dass diese mit ihrer eigentlichen Tätigkeit zu tun haben müssten. Eine neue Kreation dieses Studios hört auf den Namen Dictate und lässt den Nutzer – wie der Name schon vermuten lässt – Texte innerhalb von Office-Produkten diktieren. Dies klappt zu Beginn bereits in 20 Sprachen (ja, auch Deutsch), hat allerdings auch noch die ein oder andere Tücke parat.

Periscope mag es herzlich mit den neuen Super-Herzen

21. Juni 2017 Kategorie: Software & Co, Streaming, geschrieben von: André Westphal

Periscope führt mit den Super-Herzen / Super Hearts ein neues Feature ein: Bisher konntet ihr denjenigen, denen ihr bei einer Übertragung zuseht, bereits Herzen spendieren. Nun hebt Periscope das quasi mit den Super-Herzen auf die nächste Stufe. Die Super-Herzen sind größer und auch animiert. Ihr müsst die Super-Herzen jedoch erst über Münzen kaufen – als In-App-Käufe. Die Menge ist also für euch immer begrenzt -überlegt es euch also, bevor ihr eurer Herz leichtfertig verschenkt.

„Kachelmann Radar & Blitz HD“ ab sofort kostenlos für Android und iOS

21. Juni 2017 Kategorie: Android, iOS, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Während uns die Sonne aktuell so richtig einheizt, lassen die nächsten Niederschläge bestimmt nicht mehr lange auf sich warten. Damit man vorab informiert ist und nicht plötzlich im Regen steht, gibt es die „Kachelmann Radar & Blitz HD“-App für Android und iOS ab sofort kostenlos. Die App bietet ein hochauflösendes Regenradar, das eine Genauigkeit von 250 Meter bietet. So lassen sich auch Gewitter punktgenau bestimmen. Passend dazu gibt es auch eine Blitzkarte, die alle Einschläge festhält.

Vivaldi verbessert durch Snapshot-Update den Lesemodus

21. Juni 2017 Kategorie: Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Vivaldi hat ein Snapshot-Update für seinen Browser rausgehauen: Dadurch erreicht der Browser die Version 1.11.8803. Falls ihr euch wundert, da doch gerade erst Version 1.10 erschienen ist: Die Snapshot-Updates bei Vivaldi sind experimentelle Varianten, die schon vorab einen Ausblick auf die Features der nächsten Version geben. Und das neue Update verbessert den Lesemodus bzw. erlaubt euch über ein neues Panel die Einstellungen in jenem Modus direkt beim Betrachten einer Website anzupassen.

Spotify: App für Windows 10 S ist bereits im Store gelistet

20. Juni 2017 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von: André Westphal

Bereits seit Anfang Mai steht fest, dass Spotify mit einer eigenen App für PCs im Windows Store Einzug hält. Eine separate App für Smartphones mit Windows 10 Mobile bzw. Windows Phone gibt es ja bereits. Jetzt ist mittlerweile auch das neue Pendant für PCs mit Windows 10 im Store gelistet. Entsprechend ist die neue Anwendung auch keine UWP-App, sondern nur für Rechner mit Windows 10 und x86-Chips gedacht. Allerdings ist die Spotify-App bisher zwar gelistet, aber noch nicht herunterladbar.

Outlook 2016 für Mac: Später senden-Feature und mehr für Office 365-Abonnenten

20. Juni 2017 Kategorie: Apple, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Abonnenten von Office 365 für Mac bekommen bald schon eine ganze Reihe nützlicher Features verpasst, die den Umgang mit Mails wesentlich komfortabler machen können. Einige der Neuerungen gehen für Teilnehmer des Office Insider Fast Rings direkt online, der Rest der Nutzer muss sich dahingehend dann noch bis Juli dieses Jahres gedulden. Hierzu zählt vor allem ein laut bisherigem Feedback von vielen Nutzern gewünschtes Feature namens „Später senden“. Der Sinn der Funktion ist allein durch den Namen bereits schnell erklärt.

Shuttle+ Music Player für Android kostet derzeit 10 Cent

20. Juni 2017 Kategorie: Android, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Laut Entwickler handelt es sich bei Shuttle+ um den „Music Player der Wahl für dein Android-Gerät“. Ob dem auch wirklich so ist, könnt ihr aktuell für den ziemlich geringen Preis von gerade einmal 10 Cent herausfinden. Der Player zählt durchaus zu den schickeren Kalibern und muss sich mit seinem Funktionsumfang auch nicht vor der Konkurrenz verstecken. Dazu zählen unter anderem der Support von Googles Chromecast, ID3-Tag Bearbeitungsfunktion und ein eigener Einschlaf-Timer, der die Musik nach einer vorgegebenen Zeit automatisch beendet.

Facebook peppt die Messenger-Kamera mit neuen Effekten auf

19. Juni 2017 Kategorie: Mobile, Social Network, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Facebook hat seinen Messenger bzw. dessen Kamera um neue Effekte aufgepeppt: Sie orientieren sich an dem Kunstwerken des Japaners Takashi Murakami. Konkret hielten Mr. Dob, Smiling Daisies und Pink Octupus für die Effekte her. Zwei Masken sowie einen Partikel-Effekt hat Facebook daraus in Zusammenarbeit mit dem Museum of Contemporary Art in Chicago gestrickt. Laut Facebook sei es das erste Mal, dass man einem internationalen Künstler dieser Größenordnung eine völlig neue Bühne biete.