Zazu: Erweiterbarer Open Source Launcher

7. Januar 2017 Kategorie: Apple, Linux, Windows, geschrieben von: caschy

Als ich vor 12 Jahren hier angefangen haben zu bloggen, da hat man noch viele Zusatz-Tools gebrauchen können, da die Betriebssysteme bei weitem nicht so gut ausgestattet waren, wie es heute der Fall ist. So waren Launcher unter Windows für mich immer ein Must Have. Zusätzliche Launcher, wie es beispielsweise Launchy einer ist. Den konnte man beispielsweise mit Such-Tools wie Everything verbinden, um Inhalte schneller zu finden. Fast Forward auf 2017 ist das natürlich Schnee von gestern. Betriebssysteme haben mittlerweile in fast allen Bereichen aufgeholt, viele Tools benötigt man zum Glück einfach nicht mehr.

Windows Verteilung im Dezember 2016 global – und so schaut es bei uns aus

2. Januar 2017 Kategorie: Apple, Internet, Linux, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Verteilung der verschiedenen Betriebssysteme, dafür blicken wir sogar noch einmal zurück in das vergangene Jahr. Wie immer gibt es die Zahlen von Netmarketshare sowie die, die wir bei uns im Blog haben. Aber wir werfen diesmal auch einen Blick auf die Gamer, Steam erhebt seine Zahlen allerdings aus einer monatlichen Umfrage. Besonders interessiert uns der Blick auf die Windows-Zahlen, Windows 7 ist nach wie vor stark verbreitet, obwohl Microsoft alles daran setzt, Windows 10 an den Mann zu bringen. Den Anfang machen die Zahlen von Netmarketshare.

Insync: Premium-Version des Google Drive-Clients für Windows, macOS und Linux kostenlos

23. Dezember 2016 Kategorie: Apple, Linux, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Insync hatten wir schon einige Male im Blog, meist, wenn der etwas andere Google Drive-Client für Windows, macOS und Linux im Angebot war. So ist es auch heute der Fall, die Premium-Version gibt es für Gmail-Accounts (nicht Google Apps-Nutzer) aktuell kostenlos. Bedeutet Ihr spart knapp 30 Euro und könnt den Client so nutzen wir Ihr es möchtet. Vielleicht eine gute Gelegenheit, das Ganze einmal über den normalerweise zweiwöchigen Testzeitraum hinaus auszuprobieren. Zum Angebot geht es hier entlang, 5 Tage könnt Ihr es noch nutzen. Eine Übersicht über alle von Insync gebotenen Funktionen gibt es an dieser Stelle.

Raspberry bringt PIXEL auf PC und Mac

22. Dezember 2016 Kategorie: Linux, geschrieben von: caschy

Den Raspberry Pi muss man Lesern unseres Blogs sicherlich nicht mehr gesondert vorstellen. Ein kleines und günstiges Stück Technik mit unfassbar vielen Möglichkeiten. Diese Möglichkeiten erweiterte man im September 2016 noch. Hier stellte man PIXEL vor. Eine neue Oberfläche für die Linux-Distribution Raspbian, die vorher auf LXDE setzte. Ein leichtes Mini-System mit Chromium als Standard-Browser (wir berichteten). Nun ein weiterer Schritt.

Enpass 5.4 für Windows, macOS und Linux veröffentlicht

22. Dezember 2016 Kategorie: Apple, Backup & Security, Linux, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Desktop-Version des Passwortmanagers Enpass wurde für Windows, macOS und Linux aktualisiert. Zur Verfügung stehen einige neue Features, die Pro-Version von Enpass gibt es zudem bis 2. Januar 2017 mit 50 Prozent Rabatt. Bei den neuen Funktionen handelt es sich um kleinere Verbesserungen, die den Umgang mit dem Programm vereinfachen sollen. Quick PIN Unlock ist eine solche Funktion, die in den Einstellungen aktiviert werden kann. Statt des Master-Passworts wird dann nur eine festgelegte PIN abgefragt- vorausgesetzt die App schlummert geöffnet im Hintergrund, andernfalls wird das Master-Passwort fällig.

Raspberry Pi: Neue Raspbian-Images sollen Grundsicherheit erhöhen

5. Dezember 2016 Kategorie: Hardware, Linux, geschrieben von: Oliver Pifferi

Artikel_Raspberry_PiDie letzten Wochen und Monate waren für das „Internet of Things“ (IoT) nicht die schönsten, denn bei allen Möglichkeiten bekommen wir aktuell auch die Grenzen und Gefahren der kleinen, intelligenten Gerätschaften präsentiert. Ob das jetzt ein Botnetz aus schlecht geschützten Kameras ist oder ein „Angriff“ auf die Speedport-Router der Deutschen Telekom ist: De facto muss hier der ein oder andere Hersteller eine „Schüppe“ Standard-Sicherheit bei Auslieferung draufpacken, um zumindest das Sicherheitsrisiko so gering wie möglich zu halten. Für die Raspberry Pi Foundation ist das jetzt der Anlass, die System-Images der Debian-basierten Raspian-Distribution mit dem PIXEL-Desktop sicherer zu machen.

Junk Jack für den Desktop veröffentlicht, iOS-Retro-Version aktuell kostenlos

2. Dezember 2016 Kategorie: Apple, Games, iOS, Linux, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_ipad_appsWer sich für Spiele wie Terraria oder Minecraft begeistern kann, kennt Junk Jack vielleicht bereits. Es handelt sich dabei um ein 2D-Sandbox-Game, das den Abbau von Materialien und das Craften neuer Objekte ermöglicht. Grob umrissen zumindest. Junk Jack ist ab sofort via Steam für Windows, macOS und Linux verfügbar. Ein Grund zum Feiern, dachte sich der Entwickler und macht die iOS-Version von Junk Jack Retro für eine Woche kostenlos. Junk Jack Retro kommt mit Retro Style Pixel Art daher, wie der Name schon vermuten lässt. Die Steuerung basiert auf Gesten und kann in den Einstellungen noch angepasst werden.

Skype für Linux: Alpha-Version 1.13 erschienen

28. November 2016 Kategorie: Linux, Software & Co, geschrieben von: Oliver Pifferi

skype beitragBereits im Juli erschien die erste Alpha-Version von Skype für Linux. Mittlerweile sind wir bei der aktuellen Version 1.13 angekommen, die Microsoft nun veröffentlicht hat. Nach wie vor profitiert man natürlich vom Feedback der Nutzer, denn dafür ist ein Produkt im Alpha-Stadium ja schließlich auch da. Neben den üblichen Verbesserungen und Feature-Updates hat man nun unter anderem das Versenden von SMS realisiert und auch eine verbesserte Fehlerberichterstattung implementiert. Ein Update auf Electron 1.4.7 wurde ebenso vorgenommen: Das ist das Framework, auf dem Skype für Linux basiert und welches aus einer Webanwendung eine App machen kann: Ein Wrapper sozusagen.

Dell: Aktuelle XPS 13 Developer Edition nun auch in Deutschland verfügbar

28. November 2016 Kategorie: Hardware, Linux, geschrieben von: Oliver Pifferi

dell_artikellogo_2016Kurz notiert: Im September haben wir hier im Blog das neue Dell XPS 13 auf Kaby Lake-Basis vorgestellt. Wie gewohnt wurde auch vermutet, dass Dell eine Developer-Edition nachreicht. Dies ist nun geschehen, die mit Ubuntu 16.04 versorgten Geräte sind in drei Grundkonfigurationen im Dell Store erhältlich. Ab 1249 EUR (Core i5, 8 GB RAM, 256 GB SSD) ist man dabei, das größte Modell startet bei 1799 EUR – die goldene Mitte gibt es ab 1529 EUR. Die beiden letzten Modellreihen kommen zudem noch mit Touch-Technologie daher. Die Dell-üblichen 29 EUR Versand fallen für Inspiron- und XPS Produkte bis zum Donnerstag, den 2. Februar 2017 nicht an. Zusätzliche 12% könnt Ihr am heutigen 28. November 2016 noch durch Eingabe des Gutschein-Codes SAVE12 sparen.

Ausgepackt und angefasst: Die Nextcloud Box in Aktion

27. November 2016 Kategorie: Backup & Security, Internet, Linux, geschrieben von: Oliver Pifferi

nextcloud-logo-white-squareVor etwas mehr als zwei Monaten berichteten wir über die Nextcloud Box, die einen weiteren Ansatz darstellt, Eure private Cloud in die heimischen vier Wände zu holen. Wer ein Freund des ownCloud-Ablegers ist, hat selbstverständlich auch viele andere Möglichkeiten. Ob gehosted beim Provider der Wahl oder aber unter anderem auf einem fähigen NAS: Die Wege zur eigenen Cloud-Lösung sind zahlreich. Nun ist die Nextcloud Box erhältlich und wir haben einfach einmal einen Blick auf die all-in-one-Lösung geworfen, die irgendwo zwischen allen bisherigen Ansätzen liegt. Was ist gut, was ist schlecht und vor allem: Für wen macht diese Lösung überhaupt Sinn?